1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Illertisserin tanzt auf dem Wiener Opernball

Gesellschaftsereignis

16.02.2012

Illertisserin tanzt auf dem Wiener Opernball

Scannen0014.jpg
3 Bilder
Karola Wöhr mit ihrem Tanzpartner Markijan Ottawa auf dem Zuckerbäckerball in Wien.
Bild: Christian Mickes

Für die 23-jährige Karola Wöhr erfüllt sich ein Kindheitstraum. Mit ihrem Partner gehört sie zu den 144 Paaren, die den Ball eröffnen.

Im November kam der entscheidende Anruf: „Mama, ich bin dabei!“, sagte Karola Wöhr voller Freude ins Telefon. Für sie erfüllt sich ein Lebenstraum. Schon als Kind saß sie in ihrem Elternhaus in Illertissen jedes Jahr vor dem Fernseher und sah zu, wie die Debütantinnen in ihren weißen, langen Kleidern in den Saal der Wiener Staatsoper einliefen. Dann sagte sie: „Eines Tages tanz ich da auch mit.“ Und tatsächlich: In diesem Jahr ist sie mit ihrem Partner Markijan Ottawa eines von 144 Paare, die den Wiener Opernball eröffnen dürfen.

Auch ihre Eltern, Beatrice und Klaus Wöhr, reisen deswegen nach Wien. „Eigentlich ist das ja nicht unsere Welt. Jeder kennt den Opernball. Es geht hauptsächlich ums Sehen und Gesehenwerden“, sagt Beatrice Wöhr. „Das ist uns nicht wichtig. Wir tanzen einfach nur gerne.“ Der Wiener Opernball ist ein teures und exklusives Vergnügen. Wie viel sie genau für ihre Tickets gezahlt haben wollen sie nicht verraten. Die günstigste Kategorie allein kostet jedoch etwa 500 Euro pro Person.

Tanzen war für die zierliche junge Frau mit den langen braunen Haaren nie mehr als ein Hobby, das sie schon in ihrer Zeit in Illertissen ausübte. Neu in Wien, merkte sie aber bald, dass ihr etwa fehlte, und besuchte kurzerhand eine Tanzschule. Im Herbst vergangenen Jahres machte ebendiese Tanzschule bekannt, dass sie zwei Paare auf den Wiener Opernball schicken würde. Karola Wöhr bewarb sich mit ihrem Partner Markijan Ottawa, tanzte vor und bekam die Zusage.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
imago63715336h.jpg
19 Bilder
Wiener Opernball: Lugner und seine Mädels

Bereits im Januar sammelte Karola Wöhr Debütantinnenerfahrung auf dem Tanzabend der Wiener Zuckerbäcker. „Als ich sie in diesem Moment tanzen sah, wusste ich, ich muss auch auf den Opernball kommen“, erzählt Beatrice Wöhr. Und auch Tochter Karola ist froh, heute Abend Unterstützung von ihrer Familie zu bekommen: „Ich freue mich sehr, diesen einzigartigen Moment mit Personen zu teilen, die mir nahe stehen.“

Mit diesem Youtube-Video können Sie den Grundschritt des Wiener Walzers erlernen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Der Carport wirkt filigraner als eine geschlossene Garage. Damit passt er sich besser in die Landschaft ein und verändert den Charakter des Grundstücks kaum. Foto: Living Art/SPAX
Buch

Wer in Buch baut, darf die Parkplätze nicht vergessen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen