Newsticker
Erster bayerischer Landkreis verschärft Corona-Regeln wegen steigender Inzidenz
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Justiz: „Germanitien“ ist ein teures Pflaster

Justiz
19.12.2012

„Germanitien“ ist ein teures Pflaster

Das "Staatswappen" von Germanitien. Das zierte auch den Führerschein eines 26 Jahre alten Mannes, doch damit darf er hier nicht herumfahren und wurde deshalb verurteilt.
Foto: Hinzpeter

26-Jähriger fährt mit gekauften Papieren des Fantasiestaats und wird verurteilt.

Zu sechs Monaten Haft auf Bewährung hat das Amtsgericht Neu-Ulm einen 26-jährigen Mann verurteilt, weil er wiederholt ohne Fahrerlaubnis und einmal auch unter Drogeneinfluss mit einem Auto gefahren war. Der Polizei hatte er statt eines gültigen deutschen Führerscheins eine „Fahrerlizenz“ von „Germanitien“ vorgelegt. Denn der junge Mann zählt sich zu den der Germaniten. Das ist eine Gruppe von Menschen, die auf deutschem Boden einen eigenen Staat namens Germanitien errichten möchte. Dabei, so Vorsitzender Richter Thomas Mayer, sei der Angeklagte „einer Rattenfängerin aufgesessen, die möglicherweise einen schwunghaften gewerbsmäßigen Betrug betreibt“. Und das alles sei wohl geschehen, weil es dem 26-Jährigen „an staatsbürgerlicher Bildung fehlt“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.