1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kellmünz: Wann ist der Weg über die Iller wieder frei?

Kellmünz

14.11.2019

Kellmünz: Wann ist der Weg über die Iller wieder frei?

Der neue Rampenbrücke und der Bereich Kehre bis zur Einmündung Bahnhofstraße hier im Bild sollen laut Bauamt bis Ende des Jahres fertiggestellt sein und für den Autoverkehr geöffnet werden.
Bild: Zita Schmid

Plus Bereits Ende Oktober hätte der Verkehr wieder über die Kellmünzer Brücke fließen sollen. Doch der Bau verzögert sich.

Die Sperrung der Illerbrücke in Kellmünz ist nervenaufreibend. Sie betrifft vor allem die Pendler, die täglich mit dem Auto von Kellmünz ins benachbarte Baden-Württemberg fahren müssen. Entgegen der ursprünglichen Planung müssen sie weiterhin eine Umleitung nehmen. Denn die Arbeiten an der Illerbrücke, die ursprünglich Ende Oktober hätten beendet sein sollen, dauern noch an.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Projekt soll rund drei Millionen Euro kosten

Seit April dieses Jahres wird die Kellmünzer Illertalstraße im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme zwischen dem Markt Kellmünz und dem Staatlichen Bauamt Krumbach ausgebaut. Neben dem rund 640 Meter langen Ausbau der Ortsdurchfahrt und dem gleichzeitigen Neubau der Rampenbrücke, einem Teil des Bauwerks über die Iller, soll auf Höhe des Schützenheims ein neuer Geh- und Radweg sowie eine Querungsinsel über die Staatsstraße 2031 entstehen. Kosten soll das Projekt rund drei Millionen Euro. Das Staatliche Bauamt in Krumbach hat nur Ziel ausgegeben, dass die Brücke bis Ende des Jahres zumindest wieder befahrbar sein soll. Fertiggestellt wird das Bauprojekt dann voraussichtlich im kommenden Frühjahr.

Wie berichtet, sorgte anschließend nicht nur der steile Treppenturm als Brücken-Übergangsprovisorium für Fußgänger und Radfahrer für Unmut bei der Bevölkerung. Auch die gleichzeitige Sperrung von zwei Illerüberquerungen, neben der Brücke in Kellmünz war auch die Verbindung zwischen Fellheim und Kirchdorf wegen Straßenbauarbeiten, verärgerte vor allem auch die Pendler. Die tägliche Umleitung wurde noch mal um einige Kilometer länger. Seit September ist zumindest dieser Weg über den Fluss wieder frei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als erstes wird der Gehweg fertig

Bezüglich der Bauarbeiten an der Brücke in Kellmünz teilt das Bauamt in Krumbach mit, dass momentan der nördliche Gehweg über die Brücke bis zur Staigstraße fertiggestellt werde. Ende November ist der Weg dann zumindest Fußgänger und Radfahrer wieder ganz frei. Für diese hatte das Bauamt einen Treppenturm errichten lassen. Dieses Hilfsbauwerk sorgte wiederum für Verärgerung. Er sei zu eng und steil. Ein Fahrrad dort hinauf zu schieben oder tragen sei besonders für ältere Menschen kaum möglich, beklagten einige Kellmünzer.

Weiter teilt das Bauamt mit: „Der Straßenbau konzentriert sich derzeit auf die Fertigstellung der Gehwege und der Fahrbahn im Bereich der Kehre, die direkt an die neue Rampenbrücke anschließt. Ziel ist es, die Fahrbahn von Kleinkellmünz bis über die Einmündung der Bahnhofstraße noch dieses Jahr vollständig fertigzustellen.“ Der Bauabschluss des weiteren Abschnittes der Illertalstraße bis zur Einmündung in die Staatsstraße 2031 mit Geh- und Radweg am Schützenheim verschiebt sich auf das Frühjahr 2020.

Was der Grund für die Verzögerung ist

Ursächlich für die Verzögerungen sind laut dieser Mitteilung „größere, nicht vorhersehbare Brückenschäden“. Auf Nachfrage teilte Marlene Deininger vom Staatlichen Bauamt mit, dass diese Schäden am Pfeiler zwischen Bahnbrücke und Rampenbrücke erst nach dem Abbruch der Rampenbrücke sichtbar geworden seien. Auch werden die Gehwege saniert, was ursprünglich nicht geplant war. Laut Deininger hätte sich herausgestellt, dass diese stellenweise hohl waren.

Über die Wintermonate soll die Illertalstraße bis zur Einmündung in die Staatsstraße 2031 für den Verkehr vorläufig freigegeben werden. Zur Fertigstellung der Fahrbahn und des Geh- und Radwegs wird die Ortsdurchfahrt im Frühjahr 2020 nochmals für den Verkehr gesperrt werden müssen.

Zusammenfassend – und vor allem für die Pendler interessant – erklärt Deininger, dass derzeit oberste Priorität die Fertigstellung des Bereichs Rampenbrücke/Kehre/Einmündung Bahnhofstraße habe. „Es ist unser Ziel, dass die Kellmünzer wieder nach Dettingen und auch zurückfahren können“, sagt Deininger. Dies soll dann bis Ende des Jahres der Fall sein. Und auch nach der erneuten Sperrung der Illertalstraße während der Bauphase im Frühjahr soll der Bahnhof aus Richtung Kleinkellmünz angefahren werden können.

Was Kellmünz in diesem Jahr sonst noch bewegt, war diese Woche auf der Bürgerversammlung zu hören:Bürgerversammlung: Kellmünzer freuen sich auf die neue Sporthalle.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren