Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Landkreis: Flüchtlinge: Der Mythos vom „Nutten-Bus“

Landkreis
11.10.2015

Flüchtlinge: Der Mythos vom „Nutten-Bus“

Angeblich sollen Prostituierte busweise zu Asylbewerberunterkünften gekarrt werden. Nichts daran ist wahr.
Foto: dpa

Asylhelfer bekommen immer wieder viele Vorurteile zu hören. Was es damit auf sich hat.

Landkreis Es fährt ein Bus nach Kadeltshofen – an Bord mehrere weibliche Passagiere, die gegen Geld sexuelle Dienstleistungen anbieten wollen. Das Ziel: die Flüchtlingsunterkunft in dem Pfaffenhofer Ortsteil. Die dort lebenden Asylbewerber sollen die Dienste der Frauen in Anspruch annehmen – und zwar auf Staatskosten. Diese Mär verbreitete sich zuletzt an Stammtischen wie ein Lauffeuer, immer wieder war von einem angeblichen „Nutten-Bus“ zu hören.

Mit Gerüchten wie diesen haben die Flüchtlingshelfer immer wieder zu kämpfen. Es sind einige Räubergeschichten im Umlauf, weiß Juristin Karen Beth, welche die Flüchtlingshilfe im Landkreis koordiniert. Etwa von gesponserten Handys oder hohen Taschengeldern. „Solche Geschichten machen es einem nicht unbedingt leichter.“ Denn daraus erwachsen Vorurteile. Hier ein Blick auf einige Märchen – und was wirklich dahintersteckt.

Prostituierte: Die Nachfrage löst im Landratsamt Neu-Ulm schallendes Gelächter aus: „Oh mein Gott“, ruft Juristin Beth. „Wir haben sicher kein Budget für so etwas.“ Von einem Bus mit Prostituierten habe sie noch nie gehört. Möglicherweise hätten männliche Flüchtlinge ja „Bedürfnisse“ – wie manch einheimischer Mann eben auch. Sie alle müssten aus eigener Tasche für entsprechende Dienstleistungen bezahlen. Besuch dürften Asylbewerber empfangen, betont Beth. „Und wir schreiben ihnen nicht vor, wofür sie ihr Geld ausgeben.“ Mit Blick auf die Sozialleistungen – darunter 143Euro Taschengeld – müsse ein Flüchtling wohl stark haushalten, um käufliche Liebe zu finanzieren, vermutet Beth. In Kadeltshofen seien nicht nur alleinreisende Männer, sondern auch Familien untergebracht. Sie wisse nicht, wer da „so einen Bus“ hinschicken sollte, so Beth. „Das ist reine Spekulation.“

Geld: Flüchtlinge würden hohe Summen vom Staat erhalten, heißt es immer wieder. Von wegen. Ein alleinstehender Erwachsener bekommt laut Asylbewerberleistungsgesetz monatlich 359 Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus dem Taschengeld und Posten für Nahrungsmittel, Wohnen, Bekleidung und Gesundheitspflege. Der größte Teil wird bar im Landratsamt ausbezahlt, sagt Beth. Das Wohngeld ist eine Sachleistung in Form der möblierten Unterkunft. Weitere „Naturalien“ sind Geschirr-Set (für eine Person), Kochtopf, Pfanne, Bettwäsche und Handtücher – „die Sparausführung“, wie die Juristin betont.

Hiesige Sozialleistungsempfänger bekämen „ein bisschen mehr“ Geld als Asylbewerber, weil sie keine Naturalien erhalten, erklärt Beth. Dazu würden die Mietkosten bezahlt. Natürlich gebe es auch „arme Deutsche“, sagt die Juristin. „Aber die brauchen keine Angst vor Fassbomben zu haben.“ Der Krieg in Syrien sei einer der Gründe für die großen Flüchtlingsströme – und eine Neiddebatte vor diesem Hintergrund wohl unangebracht.

Handys: Ein schickes iPhone als Willkommensgeschenk, bezahlt aus der Staatskasse – auch das ist ein Mythos, sagt Beth. Mobiltelefone seien in anderen Ländern oft günstiger zu haben als hier. Und in manchen Gegenden, etwa in Afrika, gebe es schlichtweg kein Festnetz. Wer dort lebe, habe in der Regel ein Handy, das er bei seiner Flucht mitbringe. „Es ist die einzige Möglichkeit, Kontakt zu Freunden und Verwandten zu halten.“ Außerdem verwendeten viele Flüchtlinge die Navigationssoftware des Telefons für die gefährliche Reise. Die Polizei habe Handys auch schon stichprobenartig auf Diebstahl geprüft. Das Fazit: kein Befund.

Kriminalität: Wo viele Menschen mit großen Ängsten auf kleinem Raum zusammenleben, könne es schon mal zu Reibereien kommen, weiß Beth. „Das wäre bei Einheimischen wohl auch so.“ Wie die Polizei dem Landratsamt immer wieder bestätige, sei die Kriminalitätsquote in Flüchtlingsunterkünften nicht höher als außerhalb. Falls es zu Delikten komme, dann aber „ganz überwiegend“ innerhalb der Herbergen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.