1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mit Oberrother Theater dem Alltag entfliehen

Premiere

19.12.2018

Mit Oberrother Theater dem Alltag entfliehen

Unser Bild zeigt eine von vielen amüsanten Szenen aus der Komödie „Endlich fort aus dem Alltagstrott“.
Bild: Claudia Bader

Mimen bringen mit Gags gespickte Komödie auf die Bühne. Um was es geht

Margot Bögel will in den Süden fahren, ihr Ehemann Heinz lieber in Richtung Norden. Denn eine Weltreise müsse man von oben beginnen, sagt er. Doch bevor sich das Paar den lange gehegten Traum per Wohnmobil erfüllen kann, muss es innerhalb der Familie einige Hindernisse überwinden. Diese reichen von Partnerproblemen der Söhne und Zwistigkeiten der aus der Seniorenresidenz angereisten Großeltern bis zum mehrmaligen Transport der im Stall geräuschvoll grunzenden Schweine.

Mit dem amüsanten Lustspiel „Endlich fort aus dem Alltagstrott“ hat die Oberrother Theatergruppe wieder einen Volltreffer gelandet. Dies zeigte die Begeisterung der zahlreichen Besucher, die sich zur Premiere im Reitinger-Saal eingefunden hatten. Der unter Regie von Walter Brönner auf die Bühne gebrachte Dreiakter von Beate Irmisch strapazierte die Lachmuskeln des Publikums gewaltig.

Als sich der Vorhang öffnete, waren die Zuschauer schon mittendrin in der Geburtstagsfeier von Margot (Renate Mayer). Die nach und nach eintreffenden Gäste waren so mit sich und ihren Problemen beschäftigt und überhaupt nicht an den Zukunftsvorstellungen von Margot und Heinz (Robert Reiter) interessiert. Während Sohn Willi (Lothar Sturm) plante, samt seiner Jukebox der Marke Wurlitzer zu seiner Freundin Ella (Theresa Miller) zu ziehen, wollte die attraktive Schwiegertochter Reinhilde (Christine Böhm) gegen den Willen ihres Mannes Horst (Walter Brönner) auf dem elterlichen Anwesen ein Kosmetikstudio mit Fußpflegesalon eröffnen. Dass der dafür ins Auge gefasste Schweinestall auf einmal wieder mit grunzenden Tieren gefüllt war, brachte sie ganz schön in Rage. Auch die tollpatschige Viehhändler-Tochter Stina (Jasmin Hatzelmann) wurde von den Tiertransporten ganz schön aus dem Konzept gebracht. Zur Verwirrung trugen auch die resolute Oma Grete (Heidi Schmid) und ihr ebenso gewitzter wie dementer Ehemann Otto (Winfried Riedlberger) bei. Einzig der aus dem Norden angereiste Fritz Matuschek (Martin Siegert) behielt bei all dem Trubel einen klaren Kopf. Mit seinen Ratschlägen half er Margot und Heinz dabei, ihre Familie zu kurieren.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Dass die mit zahlreichen Gags gespickte, flott und witzig auf die Bühne gebrachte Komödie den Besuchern so gut gefiel, lag an der überschäumenden Spielfreude der Gruppe. Die Rollen sind den routinierten Akteuren, darunter Bühnenneuling Martin Siegert, geradezu auf den Leib geschneidert. (clb)

Aufführungen finden am 26. Dezember, ab 20 Uhr, sowie am Neujahrstag, 1. Januar, am Freitag, 4. Januar, und am Sonntag, 6. Januar, jeweils ab 19 Uhr statt. Karten können ab 18 Uhr über Telefon 08333/925813 oder über 0170/3150674 reserviert werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren