1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Neue Erkenntnisse zur Kettershauser Ortsgeschichte

Kettershausen / Bebenhausen

11.10.2019

Neue Erkenntnisse zur Kettershauser Ortsgeschichte

Wilhelm Daurer gibt Einblicke in die Ortsgeschichte.
Bild: Zita Schmid

Bevor es mit der Dorferneuerung los geht, ist erstmal die Vergangenheit von Kettershausen und Bebenhausen Thema. Ein neues Dokument soll helfen, die historischen Besonderheiten zu schützen.

Allerhand Aufschlussreiches über die Vergangenheit der Orte Kettershausen und Bebenhausen gab es bei der Veranstaltung „Ortsgeschichte“. Sie fand mit rund 60 Besuchern im Bürgerhaus Mohrenhausen statt.

Das Planungsbüro Daurer und Hasse hatte einen sogenannten „Denkmalpflegerischen Erhebungsbogens“ (DEB) erstellt (wir berichteten: Kettershauser Ortsgeschichte: Wo der Hirtenmichele wohnte ). Es sei ein Baustein der Dorferneuerung und wichtig, um die Zukunft zu planen, erklärte Bürgermeisterin Susanne Schewetzky. Der DEB ist laut Planer Wilhelm Daurer ein Versuch auf Besonderheiten aufmerksam zu machen, Anregungen und Hinweise zu geben. Dies mit dem Ziel, sorgsam mit der Geschichte umzugehen, damit künftige Entscheidungen nicht unbedacht gefällt würden. Wie berichtet, dienten die Grundsteuerkatasterpläne aus den Jahren 1837 für Bebenhausen und 1836 für Kettershausen mit den darauf verzeichneten Flur- und Hausnummer als Basis für die Forschungen. Sie gaben Hinweis auf alte Hofnamen, Grundstücksgrößen und Besitzrechte, die auch Anhaltspunkt für das Alter der Höfe waren

Langwierige Recherche in staubigen Büchern

Wie Claudia Baumstark vom Planungsbüro erklärte, mussten Archive durchstöbert, in teils staubigen, alten und dicken Büchern nachgelesen und frühere Schriftweisen entziffert werden. Den Besuchern präsentierte sie unter anderem Karten, die zeigten, wo die Keimzellen der Orte lagen, wie sie sich entwickelt haben und – verglichen mit aktuellen Karten – was heute noch steht oder spurenhaft vorhanden ist.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der DEB beinhaltet Hunderte Fotos, die bekannte Denkmäler wie etwa die Kirche und Kapellen zeigen und zudem auch eine Vielzahl von Aufnahmen von Privatgebäuden, die von denkmalpflegerischem Interesse sind. „Beide Orte haben an historischer Substanz viel zu bieten“, so das Fazit Daurers. Bürger, die sich mit dem DEB eingehender befassen wollen, können diesen bei der Gemeinde ausleihen. Neben den zwei Ordnern für Kettershausen und Bebenhausen soll der DEB auch in digitaler Form dort zeitnah verfügbar sein

Der Startschuss für die Dorferneuerung in Kettershausen wird voraussichtlich Anfang 2020 fallen. Für Privatmaßnahmen im Rahmen der Dorferneuerung sind Fördergelder von maximal 50.000 Euro pro Gebäude und bei ortsplanerisch, kulturhistorisch oder denkmalpflegerisch besonders wertvollen Bauwerken bis zu 80.000 Euro pro Gebäude möglich.

Lesen Sie aus Kettershausen außerdem:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren