1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Nur nicht das Gleichgewicht verlieren

Illertissen

08.05.2017

Nur nicht das Gleichgewicht verlieren

Copy%20of%20IMG_1738.tif
3 Bilder
Kopf einziehen und nicht die Balance verlieren. In einer begrenzten Zeit muss Jessica so oft wie mögliche unter der blauen Stange hindurchfahren.
Bild: Franziska Wolfinger

Mehr als 100 begeisterte Nachwuchs-Einradfahrer lernen in der Vöhlinhalle Tricks auf ihrem Sportgerät. Auch das nächste große Ereignis für die Illertisser Radsportler steht bald an.

Jetzt bloß keine Hektik aufkommen lassen. Konzentriert schlängelt sich Cynthia mit ihrem Einrad durch die Medizinbälle auf dem Boden und schafft es am Ende ohne zu Stürzen durch den engen Slalom-Parcour. Eine der insgesamt 17 Wettbewerbsstationen des Illertisser Einradtags kann die Zwölfjährige damit auf ihrer Liste abhaken.

Zum sechsten Mal können sich junge Nachwuchs-Radsportler in der Vöhlinhalle austoben. Der Einradtag des Illertisser Radsportvereins kommt bei den Kindern gut an: In diesem Jahr habe es noch mehr Anmeldungen gegeben als in den Vorjahren, sagt Organisatorin Ingrid Kreuzer. Die Teilnehmerzahl, die ursprünglich auf 100 begrenzt war, wurde auf 114 erhöht.

Cynthia und ihre Freundin Jessica sind in diesem Jahr erstmals dabei. „Am besten hat mir die Übung mit den Badeklamotten gefallen“, sagt Cynthia. Dabei müssen die Teilnehmer – natürlich während sie Einradfahren – Schwimmflügel, Badekappe und Schwimmbrille anziehen und am Ende noch eine Runde mit einem großen und sperrigen Schwimmreif in den Armen drehen. Jessicas Lieblingsaufgabe ist die, bei der die Teilnehmer mit dem Einrad unter einer Limbostange hindurchfahren. Auf ihren Einrädern müssen die jungen Sportler außerdem Dosenwerfen, hängen Wäsche auf, balancieren ein Serviertablett mit mehreren Gläsern darauf oder stapeln Stühle. Beim Einradwettbewerb dürfen alle Kinder starten, die bereits ohne Hilfe aufsteigen und fahren können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Cynthia und Jesscia schlagen sich gar nicht so schlecht bei den verschiedenen Aufgaben. Dabei fahren die beiden Mädchen aus Illertissen erst seit relativ kurzer Zeit Einrad. Im vergangenen Sommer haben sie mit diesem Sport angefangen. Viele ihrer Konkurrenten sind schon seit mehreren Jahren auf nur einem Rad unterwegs. In den Workshops, die am Nachmittag stattfinden, haben die beiden Mädchen Gelegenheit, weiter an ihrem Können zu feilen.

In insgesamt zwölf Workshops in verschiedenen Schwierigkeitsstufen lernen die Kinder unter Anleitung von erfahrenen Einradfahrern des Radsportvereins neue Tricks kennen und können diese auch gleich ausprobieren. Von Grundlagen für Anfänger und diverse Aufstiege auf das Rad über Kurven und Spins, also Drehungen, bis zu Paarübungen und Tricks für Fortgeschrittene gibt es ein breites Angebot für die Teilnehmer. Die Kinder können an jeweils drei der halbstündigen Kurse teilnehmen. Laut Organisatorin Ingrid Kreuzer gebe es neben vielen Stammgästen heuer auch drei Gruppen, die das erste Mal dabei seien. Die Teilnehmer kämen aus der Region und auch von weiter her. Sogar ein Einradfahrer aus dem Saarland ist dabei.

Der zwölfjährige Gabriel und der elfjährige Jona sind mit der Einrad-AG der Goetheschule Pforzheim nach Illertissen gekommen. Die beiden Buben beweisen, dass Einradfahren kein Mädchensport ist, auch wenn sich in der Sporthalle gerade mehr Mädchen als Jungen tummeln. „Bei unserer Gruppen machen dafür viel mehr Jungs mit als Mädchen“, sagt Jona. Er und Kumpel Gabriel haben das Einradfahren vor drei Jahren gelernt. Doch was macht überhaupt so viel Spaß am Einradfahren? Jona sagt: „Es ist ein guter Ausgleich. Man kann einfach fahren ohne sich viele Gedanken zu machen.“ Besonders gut gefällt ihnen das Basketball spielen auf dem Rad. Obwohl es gar nicht so einfach ist, auf dem Einrad stehen zu bleiben. Da kippe man leicht um, erklärt Gabriel, bevor er sein Einrad schnappt und sich zur nächsten Station aufmacht.

37 Helfer kümmern sich darum, dass Wettbewerb und Workshops wie geplant ablaufen und dass die Eltern, die zum zuschauen dabei sind, mit Brötchen, Kuchen und Kaffee versorgt sind. Maria Heckelmiller sitzt, wie in den vergangenen Jahren, an der Kasse. Obwohl die Rentnerin nie selbst Einrad gefahren ist, ist sie von der Sportart begeistert. Sie freut sich darüber, dass der Einradtag immer beliebter wurde. Außerdem stehe bald schon das nächste große Ereignis an: Im Juli finden in Illertissen die Deutschen Meisterschaften im Einrad-Rennen statt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSCF4198.tif
Konzert

Besinnung im Trubel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen