Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt zum dritten Mal in Folge leicht und liegt bei 439,2
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Ökologie: Von der „stinkenden Kloake“ zum Vorzeigefluss

Ökologie
06.11.2017

Von der „stinkenden Kloake“ zum Vorzeigefluss

Naturschützer bewerten die Ökologisierung der Iller positiv – ein geplantes Wasserkraftwerk bei Dietenheim habe darin aber keinen Platz, sagen sie.
3 Bilder
Naturschützer bewerten die Ökologisierung der Iller positiv – ein geplantes Wasserkraftwerk bei Dietenheim habe darin aber keinen Platz, sagen sie.

Die Iller wird zwischen Memmingen und Neu-Ulm für 70 Millionen Euro renaturiert. Doch es bleiben Fragen

Der Start des Renaturierungsprogramms „Agile Iller“ hat am Wochenende mit einem Geständnis begonnen: Als Kind habe er in dem Flüsschen gerne mal geangelt, offenbarte Thomas Wonhas, der parteilose Bürgermeister der baden-württembergischen Gemeinde Tannheim, auf deren Flur der Festakt stattfand. Die Fische habe allerdings damals niemand essen wollen: „Die waren nicht genießbar.“ Die Iller sei damals nämlich eine „stinkende Kloake“ gewesen, das Memminger Abwasser habe bei Heimertingen in den Auen gestanden, sagte Wohnhas. Und er erinnerte an die Jahrhundertflut im Mai 1999, als die Iller über die Ufer trat – bei Oberopfingen nahe Kirchdorf seien es 4,5 Meter gewesen. „Das brachte große Zerstörungskraft“, so Wonhas.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.