Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schauen und Feilschen auf dem Hofflohmarkt in Babenhausen

Babenhausen

15.09.2020

Schauen und Feilschen auf dem Hofflohmarkt in Babenhausen

Ein breit gefächertes Sammelsurium an Nützlichem und Schönem lud in Babenhausen zum Schauen, Stöbern, Feilschen und Kaufen ein.
Bild: Claudia Bader

Plus Der vom Touristikverein organisierte Flohmarkt lockt zahlreiche Besucher nach Babenhausen. Viele Familien nutzen das ideale Wetter.

Gebannt betrachtet Hannes eine selbst gebaute Eisenbahnlandschaft. Seine Schwester Romy interessiert sich für die große Auswahl an Spielen. Sie ist noch unschlüssig, für welches sie sich entscheiden soll. Gemeinsam mit ihren Eltern sowie Oma und Opa sind die Kinder aus Oberopfingen zum Hofflohmarkt nach Babenhausen gekommen. Bei dem vom Touristikverein Babenhausen erstmals organisierten Event haben private Anbieter in einigen Straßen und Einfahrten Stände aufgebaut und bestückt. Das breit gefächerte Sammelsurium an Nützlichem und Schönem lädt zum Schauen, Stöbern, Feilschen und Kaufen ein.

Bereits vor Eröffnung des Flohmarktes sind Sammler aus der näheren und weiteren Umgebung mit Autos oder Rädern auf den Straßen des Fuggermarktes unterwegs. Rechtzeitig vor einem größeren Ansturm halten sie Ausschau, um sich Raritäten nicht wegschnappen zu lassen. „Ich hatte gerade mit dem Aufbau meines Standes begonnen, als schon die ersten Interessenten da waren“, sagt eine Anliegerin der Veit-Stoß-Straße.

Hausbesitzer aus Babenhausen haben Dachböden und Keller entrümpelt

„Da in Zeiten der Corona-Krise zahlreiche Flohmärkte abgesagt werden mussten, ist die Veranstaltung in Babenhausen für uns ein willkommener Ersatz“, sagt ein aus Biberach angereister Besucher. Vor allem zahlreiche Familien nützen das ideale Wetter, um gemütlich durch die in einem Plan gekennzeichneten Straßen zu schlendern und das breit gefächerte Angebot zu begutachten. „Eigentlich wollen wir nur mal schauen“, sagt ein Ehepaar aus Kettershausen. Aber ihre Enkelkinder entdecken doch noch etwas zum Spielen, das die Großeltern ihnen gern spendieren. Die Brüder Olcay und Koray Kilic haben ihre Zimmer aufgeräumt und viele Spiel- und Sportsachen, die sie nicht mehr brauchen auf einem Tisch aufgebaut. Mit dem Erlös wollen sie ihr Taschengeld ein wenig aufbessern, verraten sie.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch in der Schillerstraße haben einige Hausbesitzer ihre Dachböden und Keller entrümpelt. „Während des Corona-Lockdowns war ja genügend Zeit dafür“, sagt ein Anwohner. Gemeinsam mit seinen Nachbarn hat er auf mehreren Tischen ein kunterbuntes Angebot aufgebaut – angefangen bei Kinderbekleidung und Schuhen über Bücher und DVDs, nostalgisches Geschirr, Lampen und Dekos bis hin zum Christbaumschmuck.

Beim Schauen und Stöbern treffen viele der Besucher in Babenhausen, die ganz nach Vorschrift Maske tragen, auf Freunde und Bekannte, mit denen sie einen kleinen Plausch abhalten.

Lesen Sie dazu auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren