1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schusswaffe in den Mund des Opfers gesteckt

Vöhringen

02.05.2012

Schusswaffe in den Mund des Opfers gesteckt

Eine Jugendgang erpresste ihr Opfer mit einer Schusswaffe und wurde vom Gericht verurteilt.
Bild: Archiv

Prozess Bewährungsstrafen für junge Erpresser

Memmingen Ein „filmreifes Schwerverbrechen“, so Staatsanwalt Andreas Rossa, hatte sich im Januar im südlichen Landkreis Neu-Ulm abgespielt. Vorsitzender Richter Dr. Markus Veit überschrieb die Verhandlung beim Jugendschöffengericht am Amtsgericht Memmingen mit dem gleichen Titel: Vier junge Männer, alle um die 18 Jahre, hatten von einem damals 15-Jährigen zunächst wöchentliche Zahlungen in Höhe von 20 und dann 40 Euro verlangt. Als dieser sich weigerte, verlangten sie eine Woche später unter massiver Bedrohung 400 Euro pauschal.

Einer der vier hatte den anderen erzählt, dass er dem Opfer schon einmal Geld gestohlen hatte und dass bei diesem wohl etwas zu holen sei. Dann ging es „zur Sache“: Sie forderten den Jugendlichen eines Abends auf, mitzukommen und fuhren mit ihm auf einen Sportplatz bei Vöhringen. Dort hielt der Haupttäter dem Opfer eine Gaspistole zunächst an die Schläfe und dann steckte er die Pistole sogar in den Mund des Jugendlichen. Als der Bedrängte zustimmte, Geld zu holen, gaben sie ihm eine halbe Stunde Zeit, anderenfalls würden sie die Gaststätte seiner Eltern „zerlegen und abfackeln“. In der Bedenkzeit informierte die Jugendliche seine Mutter, die sofort die Polizei alarmierte, worauf die vier Täter noch am Tatort festgenommen wurden.

Rädelsführer schreibt aus der Haft Entschuldigungsbrief

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Rädelsführer wanderte sofort in Untersuchungshaft und verblieb darin bis zur gestrigen Verhandlung, was ihn sichtlich beeindruckt hatte. Er schrieb aus der Haft einen Entschuldigungsbrief an die Eltern des Geschädigten, zahlte 500 Euro Schmerzensgeld und wiederholte die Entschuldigung gegenüber dem Jugendlichen per Handschlag in einer Prozesspause, wobei er versicherte, dass dieser nie mehr etwas von ihm zu befürchten brauche.

Im Laufe des Verfahrens gab der Haupttäter auch alles zu, sodass sich die Fragen von Staatsanwalt Rossa und der vier Verteidiger vor allem mit der Beteiligung der anderen drei Angeklagten befassten. Einer, so stellte sich heraus, hatte die Schusswaffe weggedrückt, ein anderer war nur anfangs beteiligt und dann aber nicht auf den Sportplatz mitgefahren, und auch der Dritte konnte das Gericht überzeugen, dass seine Tatbeteiligung eher gering war. Dennoch galt laut Richter Veit in der Urteilsbegründung der Grundsatz „mitgegangen, mitgehangen“, sodass alle vier schließlich wegen versuchter räuberischer Erpressung verurteilt wurden: Der Haupttäter, für den der Staatsanwalt drei Jahre Haft beantragt hatte, kam mit zwei Jahren auf Bewährung davon, weil bei ihm die Untersuchungshaft deutliche Wirkung gezeigt hatte. Schon bei seiner Vorführung in Handschellen waren ihm angesichts zahlreicher Freunde und Verwandten im Zuhörerraum Tränen gekommen. Der am intensivsten beteiligte Komplize, der erst kurz vor der Tat aus einem vierwöchigen Arrest entlassen worden war, erhielt ein Jahr und zwei Monate auf Bewährung, die beiden anderen je drei Wochen Dauerarrest.

Hinzu kamen für alle strenge Bewährungs- und Arbeitsauflagen: 100 Stunden für den Haupttäter und je 80 für die drei anderen sowie für alle vier ein Sozialtraining. „Ihr habt die falschen Filme angeschaut, aber das hier ist Realität, eine Gaspistole im Mund kann schwerste Verletzungen verursachen. Oh Mann, ihr macht Sachen.“ Mit diesen Warnungen entließ der Vorsitzende Richter die Angeklagten. (wis)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ehrenamt_Raibalager.tif
Babenhausen

Schüler arbeiten für den guten Zweck in Babenhausen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden