Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sicher fliegen dank Sicher: Was ein Avioniker in Babenhausen tut

Babenhausen

02.01.2019

Sicher fliegen dank Sicher: Was ein Avioniker in Babenhausen tut

In Babenhausen werden Flugzeuge repariert: Klaus Sicher ist Avioniker und betreibt eine entsprechende Firma. Wenn ein Kunde über einen Anhänger verfügt, kann er sein Fluggerät zur Reparatur ins Unterallgäu bringen.
4 Bilder
In Babenhausen werden Flugzeuge repariert: Klaus Sicher ist Avioniker und betreibt eine entsprechende Firma. Wenn ein Kunde über einen Anhänger verfügt, kann er sein Fluggerät zur Reparatur ins Unterallgäu bringen.
Bild: Claudia Bader

Klaus Sicher betreibt im Fuggermarkt eine Firma zur Prüfung von nicht gewerblichen Fluggeräten. Das ist ein nicht alltäglicher Job – wie ein Besuch zeigt.

Wenn andere morgens pünktlich zur Arbeit fahren, wartet Klaus Sicher erst einmal ab. Denn sein Berufsbild sieht anders aus, als das der meisten Beschäftigten: „Am Montag weiß ich oft noch nicht, was während der Woche alles ansteht“, sagt er. Aber wenn dann das Telefon läute, könne es ganz schnell gehen. Mit seinem Koffer, ausgestattet mit mobilen Testgeräten, mache er sich dann entweder gleich auf den Weg zum Auftraggeber oder vereinbare einen Termin. Der 60-Jährige hat einen hierzulande seltenen Beruf: Er ist Avioniker und als solcher der Inhaber und Geschäftsführer eines Instandhaltungsbetriebs für Luftfahrzeug-Elektronik in Babenhausen.

Prüfer Klaus Sicher untersucht Flugzeuge in Babenhausen

Mit seiner Firma „Avionic Ground Service“ führt er als selbständiger Prüfer von nicht gewerblich betriebenen Luftfahrgeräten – angefangen bei Ultraleicht- bis zu Luftfahrzeugen bis zu einem Gewicht von 5,7 Tonnen – seine Aufträge direkt beim Kunden aus. Dabei kann es sich unter anderem um Prüfungen der Stau-Statik-Anlage an Fahrt- und Höhenmessern oder auch Umbauten der elektronischen Ausrüstung handeln. Da er alle notwendigen Tätigkeiten vor Ort in der Halle oder auf dem Heimatflugplatz des Auftraggebers ausführe, müsse der nicht erst mit dem Flugzeug anreisen, sagt Sicher. Er selber benötige in Babenhausen keine Start- und Landebahn, nur seine kleine Werkstatt. Dort könne er unter anderem auch Stecker und die jeweils benötigten Kabelsätze vorfertigen. Diese Teile würden zum Beispiel für die Modernisierung von Funkgeräten verwendet und später im Luftfahrzeug dann mit den vorhandenen Leitungen und Systemen verbunden.

Zu den Kunden gehören Besitzer von Ultraleichtflugzeugen.
Bild: Bernhard Weizenegger


Wenn ein Kunde über einen geeigneten Anhänger verfüge, könne er sein Ultraleichtflugzeug oder anderes Fluggerät auch nach Babenhausen transportieren, sagt der Avioniker. Dann führe er die gewünschten Leistungen direkt vor der Haustür aus. „Die notwendigen Papiere und Prüfscheine kann ich gleich vor Ort ausstellen.“

Klaus Sicher stammt aus dem Raum Bremen. Dort hat er zunächst den Beruf des staatlich anerkannten Technikers im Bereich Nachrichtentechnik erlernt. Später absolvierte er beim Lufthansa-Konzern eine technische Fachschule und sammelte beim Atlas-Airservice mehrere Jahre lang praktische Erfahrungen bei Instandhaltungsprüfungen und Reparaturen. Im Jahr 2010 zog es den Norddeutschen beruflich nach Bayern. Dort wagte er zwei Jahre später den Sprung in die Selbständigkeit.

Der Blick aus dem Cockpit des Segelfliegers – Klaus Sicher aus Babenhausen weiß, was zu tun ist, damit sich Piloten sicher fühlen.
Bild: Andrea Brücken


In Babenhausen führt Sicher mit seiner Firma Prüfungen und Installationen sowie Reparaturen durch. Meistens wisse er schon am Telefon, wo es am Flugzeug des Kunden hakt, sagt er. Seine Auftraggeber stammten teilweise aus der näheren Umgebung, aber auch aus Vilshofen im Allgäu, Laar, Donaueschingen, Villingen-Schwenningen, Aalen/Heidenheim sowie aus Österreich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren