Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Umtriebiger Tüftler und Unternehmer: Arnold Butzbach ist gestorben

Kellmünz

21.11.2020

Umtriebiger Tüftler und Unternehmer: Arnold Butzbach ist gestorben

Arnold Butzbach †

Plus Der Gründer des Kellmünzer Unternehmens starb im Alter von 90 Jahren. Aus kleinen Anfängen hatte er seine Firma zum international tätigen Torhersteller aufgebaut.

Der Unternehmer Arnold Butzbach ist tot. Der Gründer des international tätigen Torherstellers mit Sitz in Kellmünz starb am Mittwoch. Erst im Februar dieses Jahres hatte er seinen 90. Geburtstag gefeiert.

Der Unternehmer startete 1953 mit seiner Firma für Elektromaschinenbau – damals in einem Kuhstall in Illertissen. Standorte in Oberroth und Kellmünz kamen dazu. Sein zweifacher Meistertitel im Elektromaschinenbau (1953) und im Elektroinstallationshandwerk (1959) mündete 1990 in der Auszeichnung mit dem goldenen Meisterbrief. Der umtriebige Unternehmer schuf zahlreiche Erfindungen und Konstruktionen. Er engagierte sich gemeinsam mit seiner Frau Rosmarie aber auch für die örtlichen Vereine in Kellmünz. Der Dorfbrunnen am Marktplatz beispielsweise war eine Stiftung des Firmenchefs.

Vor 20 Jahren übergab er das Unternehmen Butzbach an seinen Sohn

Im Jahr 1999 übergab der leidenschaftliche Tüftler die Leitung der Firmengruppe an seinen Sohn Thilo. Dieser würdigte in einem Nachruf seinen Vater im Namen des Unternehmens als einzigartige Persönlichkeit. „Wir verneigen uns vor seinem Lebenswerk und sehen es als unsere Verpflichtung und unseren Ansporn, das Unternehmen in seinem Sinne in den nächsten Generationen weiterzuführen.“

Vor zehn Jahren, anlässlich seines 80. Geburtstags, hatte die Gemeinde Kellmünz Arnold Butzbach zum Ehrenbürger ernannt. Seitdem trägt auch der Zufahrtsweg zu seinem Haus den Namen „Arnold-Butzbach-Weg“, in Unterroth gibt es die „Arnold-Butzbach-Straße“ im Gewerbegebiet. Die Trauerfeier für Arnold Butzbach findet am kommenden Donnerstag in Illertissen statt – bedingt durch die aktuellen Vorgaben dürfen allerdings nur 100 Menschen auf den Waldfriedhof kommen.

Mehr dazu lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren