1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Vorsicht, Betrug: Im Zweifelsfall lieber mal auflegen

Landkreis Neu-Ulm

11.09.2018

Vorsicht, Betrug: Im Zweifelsfall lieber mal auflegen

Die Polizei gibt Tipps zum Schutz vor Telefonbetrügern
Bild: Ulrich Weigel (Symbol)

Die Polizei gibt Tipps zum Schutz vor fragwürdigen Anrufen. Hier ein Überblick.

Die Betrugsmasche mit falschen Polizeibeamten nehmen die echten Ordnungshüter persönlich – der Verlust von Ansehen in der Bevölkerung durch solche Anrufe ist nicht zu unterschätzen, wie Jürgen Salzmann von der Kriminalpolizei Neu-Ulm sagt. „Das erschüttert das Vertrauen in die Behörden nachhaltig.“ (Lesen Sie dazu auch: Wie Telefonbetrüger mit miesen Tricks auf Beutezug gehen ). Umso wichtiger sei es, dass die Bürger im Verdachtsfall immer Anzeige erstatten. Doch wie kann man sich gegen Betrüger am Telefon schützen? Die Polizei gibt Tipps.

Kühlen Kopf bewahren: „Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Zeitdruck setzen“, raten die Ermittler. Das Gehörte sollte stets kritisch hinterfragt werden. Sei tatsächlich ein Verwandter oder Bekannter in einer Notlage, könne er sicher darüber genau Auskunft geben. „Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen Entscheidungen“, lautet ein weiterer Tipp. Skepsis sei grundsätzlich angebracht, wenn Fremde Kontakt aufnehmen. Läuten sollten die Alarmglocken spätestens, wenn persönliche Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenstände verlangt werden.

Schweigen ist Gold: Angerufene sollten niemals Auskunft über ihre Vermögensverhältnisse geben: Behörden forderten von Bürgern niemals am Telefon Geld oder Vermögenswerte, so die Polizei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nachfragen: Wer einen fraglichen Anruf bekommt, sollte sich vom Gesprächspartner eine Rückrufnummer geben lassen.

Auflegen: „Trennen Sie die Verbindung durch Auflegen, so werden Sie Betrüger los“, lautet ein weiterer Ratschlag. Danach sollten Betroffene die Notrufnummer 110 wählen, falls möglich von einem anderen Telefon. Wer einen Anruf erhält, sollte sich nicht verbinden lassen.

Rat holen: Angerufene sollten Familienangehörige informieren.

110: In Bayern erhalten Bürger keine Anrufe von der Notrufnummer 110, warnt die Polizei. Im Zweifel sollten die Angerufenen die Nummer aber von sich aus wählen. Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig, heißt es. (caj)

Wir brauchen mehr Misstrauen: Lesen Sie dazu einen Kommentar von Redakteur Jens Carsten (Nach Betrugsfällen: Bürger sollten misstrauisch sein )

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2096259128.tif
Illertissen

Wie Telefonbetrüger mit miesen Tricks auf Beutezug gehen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket