1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Warum Tiefenbacher Anwohner gegen ein Bauvorhaben in ihrem Ort sind

Tiefenbach

12.07.2019

Warum Tiefenbacher Anwohner gegen ein Bauvorhaben in ihrem Ort sind

Bild: Wolfgang Holzhauser (Symbolfoto)

Den Anwohnern ist der geplante Neubau zu massiv. Auch Kindergartenplätze spielen eine Rolle.

Wohnraum ist ein gefragtes Gut in Illertissen und in der ganzen Region. Gebaut wird deshalb überall, auch in den Illertisser Ortsteilen entstehen neue Wohnhäuser. Dem Bauausschuss lag kürzlich wieder eine Voranfrage vor: Im Wilhelm-Busch-Ring in Tiefenbach sollen zehn Einfamilienhäuser entstehen.

Die Nachbarn in der Frühlingstraße sind davon wenig begeistert. Sie wollen dem Plan nicht zustimmen. Der Bauwerber hatte vorgeschlagen, die zehn Häuser als Doppelhäuser zu bauen. Den Nachbarn ist das zu massiv. Sie beklagen, dass dies den Charakter einer riesigen Mauer hätte und ihnen zu viel Sonnenlicht von der Südseite wegnehmen würde. Die Bauweise passe außerdem nicht zum bestehenden Wohngebiet. Die Anwohner befürchten außerdem, dass der Kindergarten und die Schule im Ort zu klein seinen, wenn zu viele junge Familien in zu kurzer Zeit nach Tiefenbach ziehen.

Stadträte geben den Anwohnern zum Teil Recht

Dem letzten Einwand der Anwohner gaben einige Stadträte recht. So erinnerte beispielsweise Helga Sonntag (ÖDP) daran, dass vor nicht allzulanger Zeit zwei Baugebiete in Tiefenbach auf den Weg gebracht worden seien. Sie schlug vor, zu warten, bis die eine Kindergartengeneration aus dem Alter herausgewachsen ist, bevor man weiterplane. Ansgar Batzner, der hauptberuflich als Schulamtsdirektor arbeitet, sieht in möglichen Neubauten zwar kein Problem für die Tiefenbacher Grundschule. Aber auch er findet die Art der Bebauung zu wuchtig und daher problematisch. Die Räte im Bausschuss entschieden, dass Bauvorhaben vorerst zurückzustellen.

Bürgermeister Jürgen Eisen (CSU) stellte gegenüber den Anwohnern klar, dass früher oder später an dieser Stelle gebaut werde. Er sagte: „Das ist ganz klar Innenbebauung. Das können und wollen wir nicht verhindern. Über die genaue Form kann man noch reden, doch das Recht auf keine Nachbarn wird hier nicht funktionieren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren