Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Illertissen: Die Suche nach Platz für Photovoltaik in Illertissen geht weiter

Illertissen
17.12.2021

Die Suche nach Platz für Photovoltaik in Illertissen geht weiter

In Illertissen geht die Suche nach Flächen für Photovoltaikanlagen in die nächste Runde. Unser Bild zeigt eine Freiflächenanlage nahe Autenried (Kreis Günzburg).
Foto: Bernhard Weizenegger (Symbolbild)

Die Fraktionen im Stadtrat wollen nach Flächen für die Gewinnung von Solarstrom suchen. Nicht alle Stadträte sind dafür - sie sorgen sich um die Landwirtschaft.

An Silvester ist es so weit: Das Kernkraftwerk Gundremmingen geht endgültig vom Netz. Bereits in zehn Jahren soll außerdem Schluss sein mit der Kohlekraft in Deutschland, so hat es zumindest die neue Bundesregierung vor. Die Stadt Illertissen hatte bereits vor zwei Jahren Pläne in der Schublade, zumindest einen Teil des Strombedarfs über zusätzliche Flächen für Photovoltaikanlagen zu decken. Doch im Stadtrat schrumpften die Pläne dann auf eine einzige mögliche Fläche zusammen. Jetzt haben die Fraktionen einen neuen Vorstoß gestartet, um wieder mehr Flächen freizugeben. Es gibt jedoch auch Bedenken.

Klimaschutzmanager Simon Ziegler freut sich über den gemeinsamen Antrag der Fraktionen. "Der Bedarf ist da, Flächen für Photovoltaik sind dringend notwendig." Zwar habe sich schon einiges getan, "aber nur über Dachanlagen werden wir es auf Dauer nicht schaffen." Wichtig sei dabei, dass die Stadt damit auch die Rahmenbedingungen festlegen kann, beispielsweise darüber, wie der Umfang der Bürgerbeteiligung sein soll. Dadurch habe Illertissen dann die Möglichkeit, Investoren entsprechend auszusuchen. Auch eine Eigeninitiative, zum Beispiel als Stadtwerke, wäre dann möglich.

Wo gibt es in Illertissen geeignete Plätze für Photovoltaikanlagen?

Im Sommer 2019 hatte sich die Stadt bereits Gedanken darüber gemacht, wo im Stadtgebiet Freiflächen-Photovoltaikanlagen möglich sein könnten. Am Ende blieb in dem städtischen Konzept, das mehrheitlich beschlossen wurde, nur eine Fläche übrig: Etwa vier Hektar im Norden Tiefenbachs, östlich der Autobahn A7. Dort haben mittlerweile die Bauarbeiten für eine Freiflächen-Anlage begonnen, die das Babenhauser Unternehmen Vensol dort als Bürgersolarpark errichtet.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Doch die Bürgerbeteiligung, die das private Unternehmen hier verspricht, geht vielen Stadträten in Illertissen nicht weit genug. "Wir wünschen uns eine Bürgerbeteiligung von mindestens 50 Prozent bei künftigen Projekten", erklärte Ewald Ott, Fraktionsvorsitzender der CSU. Auch Susanna Oberdorfer-Bögel, Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, betonte, dass eine Bürgerbeteiligung entscheidendes Kriterium sei.

Beide Fraktionen hatten gemeinsam mit SPD und Gründe/ÖDP/AB den Antrag gestellt, den 2019 gefassten Beschluss aufzuheben und nach neuen Flächen Ausschau zu halten, auf denen Photovoltaik genutzt werden kann. Die Fraktionen begründen ihren Antrag unter anderem mit dem gestiegenen Bedarf an sauberer Energie und den spürbaren Auswirkungen des Klimawandels. Ewald Ott formulierte es im Stadtrat mit Blick auf die neue Bundesregierung so: "Wenn man den Atom- und Kohleausstieg forciert, gleichzeitig die Nutzung von E-Autos fördert, muss man sich auch darum kümmern, dass der Strom herkommt."

Lesen Sie dazu auch

Kritik im Illertisser Stadtrat an Solarprojekt in Tiefenbach

Doch trotz des gemeinsamen Antrags aller Fraktionen gab es auch kritische Stimmen zu dem Beschluss. Uwe Bolkart (CSU) machte besonders deutlich, warum er nicht damit einverstanden ist, weitere große Flächen für die Erzeugung von Solarstrom freizugeben. "Landwirtschaftliche Betriebe geraten dadurch in Konkurrenz zu Investoren, die große Summen für jeden Hektar bezahlen. Das wird für die Landwirte ein existenzielles Problem." Bolkart übte dabei auch Kritik an dem jüngst gestarteten Solarprojekt in Tiefenbach. "Wenn wir schon solche Anlagen zulassen, dann bitte nicht mit Modulen, die mit Kohlekraft in China hergestellt werden, sondern ausschließlich aus der EU." Auch sein Fraktionskollege Wilhelm Fischer pflichtete ihm bei: "Hier wird die Landwirtschaft gegen die Photovoltaik ausgespielt."

Helga Sonntag wunderte sich über die Wünsche nach Auflagen, die an die Betreiber von Photovoltaikanlagen gerichtet werden sollen. "Wenn wir riesige Gewerbeflächen ausweisen, hat bisher niemand von Landwirtschaftlichen Flächen gesprochen, die wegfallen. Und den Knüppel mit der Bürgerbeteiligung von 50 Prozent werfen wir anderen Unternehmen auch nicht zwischen die Beine." Die Argumente für die Belange der Landwirtschaft könne sie alle verstehen. Sie erinnerte aber auch an den Bedarf an neuen Energien. "Auch der Regionalverband Donau-Iller hat ausgedrückt, dass wir uns in diesem Bereich entwickeln müssen", sagte Sonntag mit Verweis auf die in dieser Woche getroffenen Aussagen zum Thema Windkraft in der Region.

Kriterien für Photovoltaikanlagen in Illertissen werden jetzt festgelegt

"Es geht hier ja nicht darum, Flächen für Weizenanbau gegen Solarparks aufzuwiegen", betonte der fraktionslose Stadtrat Ansgar Batzner. Wie Klimamanager Simon Ziegler bereits erklärt hatte, würden bereits viele Flächen für den Anbau von Rohstoffen für Biogasanlagen genutzt - die Solarparks böten jedoch eine deutlich bessere Flächenausnutzung.

Der Stadtrat beschloss mit drei Gegenstimmen, den im Sommer 2019 gefassten Beschluss aufzuheben. Weitere, von der Unteren Naturschutzbehörde und dem Bund Naturschutz bereits geprüfte und favorisierte Standorte entlang der Autobahn sollen nun für PV-Freiflächenanlagen freigegeben werden. Allerdings nicht ohne Vorgaben: Die Verwaltung erarbeitet nun Richtlinien und Kriterien für die Vergabe von weiteren Flächen zu erarbeiten. Die Fraktionen können dazu eigene Konzepte beitragen - darüber entschieden wird dann im nächsten Jahr im Stadtrat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.