Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Landkreis Neu-Ulm: Wie Menschen im Landkreis-Süden von der Bürgerenergie profitieren können

Landkreis Neu-Ulm
15.02.2023

Wie Menschen im Landkreis-Süden von der Bürgerenergie profitieren können

Die sieben ILE-Kommunen im Landkreis Neu-Ulm sprechen über eine Bürgergenossenschaft für erneuerbare Energie.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Das Interesse an einer Bürgergenossenschaft ist groß in der Region. Die Kommunen im Süden des Landkreises Neu-Ulm gehen das Thema jetzt gemeinsam an.

Das Thema erneuerbare Energien beschäftigt die Kommunen im Landkreis Neu-Ulm aktuell sehr. Im Süden des Landkreises, innerhalb der sieben ILE-Kommunen Illertissen, Roggenburg, Oberroth, Unterroth, Osterberg, Kellmünz und Buch, könnte schon bald eine eigene Bürgerenergiegenossenschaft an den Start gehen. Das Ziel: Bürgerinnen und Bürger können sich aktiv an der Energiewende beteiligen. 

Im vergangenen Herbst hatte eine Informationsveranstaltung zu dem Thema schon großes Interesse hervorgerufen. Simon Ziegler, Klimaschutzmanager der Stadt Illertissen, stellte das Projekt nun dem Haupt- und Finanzausschuss des Illertisser Stadtrats vor. "Die Bürgerbeteiligung ist beim Ausbau erneuerbarer Energien ein wichtiger Aspekt." Doch sei es langwierig und teuer, eine eigene Genossenschaft zu gründen. 

Bürgergenossenschaft könnte im Süden des Landkreises Energie erzeugen

Hier kommt indirekt die Babenhauser Firma Vensol ins Spiel, die in der Region zahlreiche große Solaranlagen-Projekte verwirklicht - in Tiefenbach direkt an der Autobahn A7 zum Beispiel. Vensol-Geschäftsführer Jürgen Ganz hat bereits 2014 eine kleine Genossenschaft unter dem Namen "Regionale Zukunftsenergie" gegründet, die eine kleine Dach-Solaranlage betreibt. Diese bestehende Gesellschaft mit 14 Mitgliedern planen die ILE-Kommunen jetzt zu übernehmen - und unter diesem Dach eigene PV-Anlagen im Gebiet der sieben Kommunen zu betreiben. Der Sitz der Gesellschaft würde dann von Babenhausen nach Illertissen verlegt, die in Babenhausen bestehende Anlage aus dem Portfolio herausgenommen, informierte Ziegler. 

Neben Illertissen hat auch die Gemeinde Roggenburg bereits zugestimmt. Die Beschlüsse hätten freilich mehr symbolischer Charakter, so Ziegler. Denn die Kommunen dürften sich nur mit einem geringen Anteil von 100 Euro beteiligen, hätten innerhalb der Genossenschaft wie jeder andere Anteilseigner auch nur je eine Stimme. "Es wäre aber ein wichtiges Zeichen an die Bürger, wenn die sieben ILE-Kommunen dahinterstehen", sagte Ziegler. "Es gibt für die Bürgerinnen und Bürger mehr Sicherheit, wenn Kommunen mit an Bord sind."

Stadt Illertissen könnte ein Grundstück zur Verfügung stellen

Bürgermeister Jürgen Eisen zeigte eine weitere Beteiligungsmöglichkeit für die Stadt auf: "Finanziell können wir uns nur mit einem geringen Betrag einbringen. Der Stadtrat könnte aber zusätzlich beschließen, dass wir eine Fläche verpachten, auf der eine PV-Anlage errichtet wird. Vor allem wollen wir aber, dass die Bürgerinnen und Bürger investieren und sich beteiligen können." Der Illertisser Hauptausschuss stellte sich einhellig hinter das Projekt - nun müssen die fünf anderen Kommunen noch darüber beraten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.