Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Neu-Ulm: Flüchtlingscontainer in Reutti können nicht verhindert werden

Neu-Ulm
09.03.2023

Flüchtlingscontainer in Reutti können nicht verhindert werden

Auf dem Meinl-Areal im Neu-Ulmer Stadtteil Reutti sollen Flüchtlingscontainer aufgestellt werden.
Foto: Alexander Kaya (Archivbild)

Plus In Behelfsbauten auf dem Gelände des ehemaligen Hotels Meinl sollen weitere 72 Geflüchtete unterkommen. Der Widerstand in der Kommunalpolitik ist groß.

Noch mehr Flüchtlinge in Reutti, noch dazu in Wohncontainern? Kommt nicht infrage, da war sich die überwältigende Mehrheit im Neu-Ulmer Bauausschuss einig. Bis zu 72 Menschen könnten in den Behelfswohnungen unterkommen. Doch diese Ablehnung wird voraussichtlich von der Regierung von Schwaben wieder einkassiert, denn rein rechtlich steht einer solchen Anlage nichts entgegen, sie gilt als genehmigungsfähig. Doch das war den Mitgliedern des Ausschusses mehrheitlich egal. Es ging ihnen um etwas anderes, denn der Ärger ist groß.

Investor will zwei Containerriegel für Geflüchtete in Reutti errichten

Auf das Gelände des ehemaligen Hotels Meinl in Reutti, in dem bereits rund 50 Menschen aus der Ukraine untergebracht sind, möchte der Investor Elias Chisari noch zwei Containerblocks stellen. Die sollen jeweils zwei Stockwerke hoch sein und Zimmer mit vier bis sechs Schlafplätzen enthalten. Einer der Containerriegel wäre 17 Meter lang, der andere 20. Das Vorhaben hatte in der Bevölkerung schon für Unmut gesorgt, weshalb die Stadtverwaltung bereits frühzeitig Kontakt mit dem örtlichen Bürgerverein aufnahm. Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger (CSU) sagte im Ausschuss, der Ort sei bereits "enorm belastet", doch der Druck des Landratsamtes sei enorm: "Das Problem ist nun mal da, dass wir Menschen unterbringen müssen, wir können das nicht wegdiskutieren." Was den Fall Reutti betrifft, habe die Stadt keine Möglichkeiten, sich gegen die Containerriegel zu wehren. Rein rechtlich sei die Sache eindeutig: "Wir müssen das genehmigen." Mit dieser Ansicht stand sie im Ausschuss beinahe alleine da, denn die überwältigende Mehrheit wollte die Behelfsbauten in Reutti nicht zulassen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.03.2023

Bin mal gespannt wann die Bundesregierung reagiert?
So kanns nicht weiter gehen.

09.03.2023

Was schlagen Sie vor? Machen wir die Grenze zur Ukraine dicht und schon ist das Problem gelöst. Wollen Sie das? Ich nicht, denn diese Menschen brauchen die Fluchtmöglichkeiten, solange der Krieg andauert. Entweder wir wollen mit der Ukraine solidarisch sein, dann muss dieses Problem zu bewältigen sein, oder wir machen auch diese Grenze dicht.