Pro B

11.10.2019

Elche peilen Serie an

Elchingens Jacob Mampuya beim Wurf gegen Hanau.

Sieglos-Team Coburg wartet. Ulm spielt gegen den Primus

Die jüngste Bilanz der Scanplus Baskets Elchingen in der Pro B kann sich durchaus sehen lassen: Nach einer Niederlage zum Auftakt gab es zuletzt zwei Siege nacheinander. Das als Serie zu beschreiben, ginge zwar zu weit, aber die Elchinger hätten nichts dagegen, das Wörtchen bald benutzen zu dürfen. Immerhin haben sie am Sonntag (16 Uhr) beim BBC Coburg die Chance, den dritten Sieg einzufahren. Dann könnte das Team um Trainer Igor Perovic schon von einer dreiteiligen Miniserie sprechen. Rein von den Formalien her ist das durchaus drin, denn der kommende Gegner ist neben den Basketball Löwen aus Erfurt die einzige sieglose Mannschaft der noch jungen Saison. Das dürfte vor allem am Umbruch liegen, denn nur Louis Herbst und Christopher Wolf sind die verbliebenen Akteure der vergangenen Spielzeit.

Auch, wenn der Tabellenplatz fünf und die beiden Siege für die Elchinger sprechen, suchen die Basketballer immer noch ihren Rhythmus. Auch der jüngste Erfolg, das 69:61 gegen Gießen, war ein Arbeitssieg, der die Zuschauer in der Brühlhalle lange zittern ließ. Erst in der Schlussphase schafften es die Elche mit dem 65:61, für klare Verhältnisse zu sorgen. Auch in der Partie zuvor gegen Oberhaching mussten die Elche eine schlechte erste Hälfte wiedergutmachen.

Wie die Elchinger haben die Ulmer Basketballer der Orange Academy bis jetzt zweimal gewonnen und einmal verloren in dieser Saison. Herausragend war dabei der 74:72-Sieg gegen die zweite Garde des FC Bayern München am vergangenen Sonntag, den sie nach einem zwischenzeitlichen 25-Punkte-Rückstand eingefahren hat. „Wie die Jungs nach dem Rückstand Charakter bewiesen haben, war natürlich großartig“, sagt Cheftrainer Anton Gavel, der aber auch anmerkt: „Wir dürfen uns nicht wieder in so ein tiefes Loch graben, wie in den vergangenen beiden Spielen. Es wird nicht jedes Mal funktionieren, einen hohen Rückstand aufzuholen.“

Deshalb fordert er von seiner Mannschaft am Samstag (19.30 Uhr) höchste Konzentration von Anfang an gegen den Aufsteiger und Tabellenführer Speyer, der als einziges Team der Pro B bislang noch kein Spiel verloren hat. „Speyer bringt eine erfahrene Mannschaft aufs Parkett, die nach dem Saisonstart mit einer Menge Selbstvertrauen auftreten wird“, sagt Gavel. (gioe, az)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren