Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester

Regionalliga Südwest

04.08.2017

In Stuttgart besonders motiviert

SSV-Stürmer Ardian Morina (rechts) wurde beim VfB nicht glücklich und ist jetzt stark motiviert.
Bild: Imago/Eibner

Ulms Trainer und drei seiner Spieler waren schon beim VfB. Vor allem einer will sich beweisen

Zweites Spiel für den SSV Ulm 1846 Fußball in der neuen Saison der Regionalliga Südwest und die erste Gelegenheit, den schwachen Auftritt und die 1:4-Heimpleite gegen den 1. FC Saarbrücken vergessen zu machen. Die Spatzen gastieren am Sonntag (14 Uhr) beim VfB Stuttgart II und gehen sicher nicht als Favorit in das Derby, zumal der Gegner am ersten Spieltag beim hoch eingeschätzten TSV Steinbach ein 1:1 erzielte. Die Ulmer müssen sehen, dass sie etwas Zählbares mitbringen, damit sie sich nicht gleich am Tabellenende festsetzen. Denn das nächste Heimspiel gegen Kickers Offenbach wird alles andere als ein Selbstläufer.

Für einen Ulmer Spieler ist die Partie auf jeden Fall eine besondere: Ardian Morina. Der Stürmer kickte in der vergangenen Saison noch beim VfB Stuttgart II, wurde dort aber auch aufgrund von Verletzungen nicht glücklich. Er wird darauf brennen, gegen sein altes Team aufzulaufen und möglichst ein Tor zu machen. Doch wer die Tore macht, ist egal, Hauptsache die Spatzen gehen da nicht leer aus.

Ulms Trainer Stephan Baierl, der wie Christian Sauter und Vinko Sapina in früheren Jahren auch schon beim VfB Stuttgart war, dort noch einige Leute kennt und zugibt: „Der VfB ist immer noch ein Teil von mir“, hat die Partie seiner Mannschaft gegen Saarbrücken nicht so schlecht gesehen: „Wir haben nicht enttäuscht.“ Trotzdem waren er und auch seine Spieler nach dem 1:4 angefressen. Grund, das Team stark zu verändern, sieht Baierl aber nicht. Tim Göhlert wird fehlen, weil er gelb-rot-gesperrt ist, ansonsten denkt der Ulmer Trainer nur noch über einen Wechsel nach.

In der Innenverteidigung werden aufgrund des Fehlens von Göhlert und Florian Krebs (verletzt) Volkan Celiktas und Johannes Reichert oder Michael Schindele stehen. Im Angriff sind Morina und Thomas Rathgeber offenbar gesetzt und David Braig, der sauer war, weil er gegen Saarbrücken überhaupt nicht aufs Feld durfte, nimmt erneut auf der Ersatzbank Platz. Baierl versteht seinen Stürmer, sagt aber auch: „Ich rotiere nicht gerne stark durch. David hat ordentlich trainiert und dass er angefressen ist, wenn er nicht spielt, erwarte ich auch von ihm.“ David Kammerbauer wurde zwar gegen Saarbrücken wegen schwacher Leistung in der 54. Minute ausgewechselt, wird aber wieder auf der linken Abwehrseite spielen. „Ich weiß, was er kann“, begründet Baierl die Maßnahme. „Gegen Saarbrücken lief halt für ihn nichts.“

Vom Regionalligateam des VfB weiß der SSV-Trainer, dass es ein paar neue Gesichter hat, „aber die meisten Spieler kenne ich“, so Baierl. „Die Stuttgarter sind eine technisch gute, schnelle Mannschaft, die versucht, immer fußballerische Akzente zu setzen. Aber wir sind in der Lage, sie in Degerloch zu schlagen.“ Die Partie ist ein Sicherheitsspiel und solche Begegnungen werden nicht beim VfB, sondern in Degerloch ausgetragen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren