1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lokalsport
  4. Junge deutsche Meisterin träumt vom Nationalteam

Futsal

22.03.2017

Junge deutsche Meisterin träumt vom Nationalteam

Die 14-jährige Luisa Daikeler aus Illerrieden (vorne) gewann mit dem SV Alberweiler bei den B-Juniorinnen die deutsche Futsal-Meisterschaft.
Bild: Martin Meier

Die für den SV Alberweiler kickende Luisa Daikeler aus Illerrieden hat schon eine Reihe von Titeln gesammelt

Einen großartigen Erfolg verbuchte die junge Fußballerin des SV Alberweiler, Luisa Daikeler, die bei den Sportfreunden Illerrieden das Kicken lernte und dort auch bis zu den B-Juniorinnen spielte. Die 14-Jährige, die eigentlich noch der C-Jugend angehört, gewann mit dem Team aus Alberweiler, jenem kleinen Teilort von Schemmerhofen nahe dem württembergischen Biberach, den in diesem Jahr erstmals ausgetragenen Wettbewerb um die deutsche Futsal-Meisterschaft der B-Juniorinnen. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um die offizielle Hallenmeisterschaft des Deutschen Fußballbunds (DFB).

Im Endspiel des Turniers in Wuppertal, für das sich acht Teams aus ganz Deutschland qualifiziert hatten, besiegte der SV Alberweiler den 1. FC Köln souverän mit 3:0. Zuvor hatte er gegen Schott Mainz mit 3:0 und den FFC Magdeburg mit 1:0 gewonnen.

Luisa Daikeler hat einer schon ansehnlichen Titelsammlung einen weiteren, und zwar den besten hinzugefügt. Unter anderem war sie bereits dreimal in Folge württembergischer Futsalmeister und zweimal württembergischer Pokalsieger. Das Wagnis, sich als 14-Jährige in Alberweiler dem Wettbewerb der B-Juniorinnen-Bundesliga zu stellen, hat sich für die Illerriednerin schon gelohnt. In ihrem Team ist sie die Spielführerin, zudem gehört sie zum Stammpersonal der Auswahlmannschaft vom württembergischen Verband (WFV). Nun träumt Luisa Daikeler vom Nationalteam. Zu zwei Sichtungslehrgängen des DFB wurde sie bereits eingeladen.

Mit dem SV Alberweiler bestreitet das Mädchen das nächste Heimspiel am Samstag, 15. April, 14 Uhr, in der Bundesliga gegen den FFC Frankfurt. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren