Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. dpa unplatziert / New Articles
  3. Oktoberfest 2013: O'zapft is: Das letzte Mal für Christian Ude

Oktoberfest 2013
19.09.2013

O'zapft is: Das letzte Mal für Christian Ude

Christian Ude eröffnet zum letzten Mal das Oktoberfest.
Foto: Frank Leonhardt/dpa

Das Oktoberfest verliert seinen obersten Zapfer. Zum letzten Mal eröffnet Christian Ude die Wiesn. Er hat immer dafür gekämpft, den Charakter der Wiesn zu erhalten.

Zum  letzten Mal wird am Samstag Münchens Oberbürgermeister Christian  Ude (SPD) mit zwei, drei kernigen Schlägen das erste  Oktoberfest-Fass anzapfen und dann mit "O'zapft is!" die Wiesn für  eröffnet erklären.

 Im nächsten Jahr ist Ude in Rente - doch hat er  dafür gesorgt, dass das größte Volksfest der Welt noch einer langen  Zukunft entgegen blickt.

Das Oktoberfest 2013 ist mal wieder eine Jubiläums-Wiesn. Das weltweit größte Volksfest wird zum 180.  Mal  gefeiert. Von Samstag bis zum 6. Oktober  werden gut sechs Millionen Menschen in München erwartet. Während  viele der zahlreichen auswärtigen Gäste das Oktoberfest vor allem  mit den großen Bierzelten mit teils mehr als 10.000 Plätzen  verbinden, ist es für die Münchner auch ein Familienfest: In der  Schaustellerstraße stehen zahlreiche Karussells, moderne und  traditionelle.

Die Moderatorin Sandra Ahrabian posiert in Tian van Tastique auf den Stufen der Bavaria aus Anlaß des Dirndlgipfels.
13 Bilder
Dirndlgipfel vor dem Oktoberfest 2013
Foto: Felix Hörhager, dpa

Es ist eines der Verdienste des als SPD-Spitzenkandidat gerade bei  der Landtagswahl gescheiterten Ude, dass die supermodernen  Fahrgeschäfte nicht die ur-münchnerischen Oktoberfest-Institutionen  verdrängt haben.

Traditionelle Schaugeschäfte auf der Wiesn

Zwar stehen riesige Fahrgeschäfte wie der Power Tower II mit seinem  freien Fall aus siebzig Metern auf dem Oktoberfest. Aber es gibt  eben auch traditionelle Schaugeschäfte wie das Teufelsrad: Eine  große, sich drehende Holzscheibe, auf die sich auf den Befehl eines  Moderators hin dutzende junge oder auch ältere Menschen stürzen, um  auszukämpfen, wer am längsten auf dem Rad bleibt.

Zu gewinnen gibt es auf dem Teufelsrad nichts - aber dafür ist es  ein Vergnügen für die Zuschauer, den vom Holzrad rutschenden  Dirndl- und Lederhosenträgern zuzusehen. Und natürlich ist auch  wieder der "Schichtl" da, ein Kuriositätenkabinett mit einer  täglichen Enthauptung im Angebot.

Ude erhielt Charakter des Oktoberfests

Gerade in den Anfängen der 20-jährigen Amtszeit Udes als Münchner  OB gab es immer mal wieder Versuche, gerade die kleineren  Traditionsfahrgeschäfte zu vertreiben, um Platz für Neues zu  schaffen. Doch der Rathauschef ging dagegen energisch vor, um den  Charakter des Volksfests zu erhalten. Seit ein paar Jahren ist nun  Ruhe mit den Modernisierungsrufen. Im Gegenteil: In diesem Jahr  wird es auf einem benachbarten Gelände auch wieder eine "Oide  Wiesn" geben. Die erinnert mit zum Teil fast hundert Jahre alten  Fahrgeschäften daran, wie vor Jahrzehnten Oktoberfest gefeiert  wurde.

Ärger über schlecht gefüllte Krüge

Ein Ärgernis schon von den Anfängen ist allerdings ausgerechnet  beim Fest der Münchner Brauereien das Bier gewesen. Da sind  einerseits die schlecht gefüllten Krüge. Schon seit über hundert  Jahren müht sich der Verein gegen betrügerisches Einschenken  erfolglos zu verhindern, dass manche Zapfer aus einem 50-Liter-Fass  sechzig Maß Bier oder mehr herausholen. Nun will endlich auch die  Stadt schärfer vorgehen und die Wirte sanktionieren, in deren  Betrieben die zu wenig gefüllten Krüge auffällig zahlreich sind.

Und auch der Bierpreis sorgt jedes Jahr für Debatten. In diesem  Jahr erreicht er mit zwischen 9,40 Euro und 9,85 je Maß einen neuen  Rekordpreis. Auch wenn viele Münchner darüber schimpfen - getrunken  wird dennoch. Im vergangenen Jahr tranken die Wiesnbesucher 6,9  Millionen Maß.

Es wird auch bereits mit allerlei Werbetricks dafür gesorgt, dass  der Kult ums Münchner Bier in die nächsten Generationen gerettet  wird. Im Online-Shop steht seit diesem Jahr das Liederbuch "Meine  ersten Wiesn-Lieder" zum Verkauf. Für 9,90 Euro bekommen Eltern  darin unter anderem den Text von "In München steht ein Hofbräuhaus"  geliefert - damit sie ihren Kleinen frühzeitig ein "eins, zwei,  g'suffa" vorsingen können. afp/AZ

Alles was Sie sonst rund um das Oktoberfest 2013 wissen müssen, finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.