1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. AKW-Gegner wollen Betrieb des Zwischenlagers stoppen

Landkreis

29.01.2015

AKW-Gegner wollen Betrieb des Zwischenlagers stoppen

Die Mitglieder des Vereins „Forum – gemeinsam gegen das Zwischenlager“ haben drei Forderungen gestellt. Eine davon ist der Bau eines neuen Atommüll-Zwischenlagers.
Bild: M. Merk

Weil es nicht sicher sei, soll ein neues gebaut werden, sagt Vorsitzender Kamm. Er hofft auf die Hilfe von Bürgern

Die Bürgerinitiative „Forum – gemeinsam gegen das Zwischenlager“ will den Betrieb des Atommüll-Zwischenlagers in Gundremmingen stoppen. Ziel der Atomkraftgegner aus der Region ist es, dass das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die Betriebsgenehmigung für das Atomlager widerruft, erläutert Vorsitzender Raimund Kamm auf Anfrage. Weil der Verein keine eigene Klagebefugnis hat, bittet das Forum Nachbarn des Atomkraftwerks Gundremmingen, den seit eineinhalb Jahren vorbereiteten Antrag auf Widerruf der Betriebsgenehmigung zu stellen. „Die Bürgerinitiative wird die fachliche und juristische Arbeit bezahlen“, betont Kamm.

Etwa 50 Mitglieder des Forums haben sich am Dienstagabend in Dillingen getroffen. Sie sehen sich in ihren Forderungen durch das jüngste Urteil des Bundesverwaltungsgericht bestätigt, das die Genehmigung des Zwischenlagers in Brunsbüttel endgültig aufgehoben hat (wir berichteten). Auch die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW hatte aus dem Urteil die Konsequenz gezogen, dass alle Zwischenlager illegal seien. Und ohne sicheren Entsorgungsnachweis sei auch die fortdauernde Produktion von Atommüll nicht zulässig. Die noch laufenden Kernkraftwerke in Deutschland müssten deshalb sofort stillgelegt werden. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wies die Forderungen allerdings zurück. Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts sei nicht wegen einer unzureichenden Sicherheit des Zwischenlagers Brunsbüttel erfolgt. Bemängelt worden sei nur der Umfang der Ermittlungen und Bewertungen im Genehmigungsverfahren, ließ Hendricks wissen.

Das Forum hält die Lagerung im Gundremminger Zwischenlager indes für viel zu gefährlich. „Notwendige Sicherheitshinweise fehlen, dass der tödliche Atommüll auch bei einem Anschlag sicher eingeschlossen bliebe“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bürgerinitiative. Einstimmig haben die Mitglieder jetzt drei Forderungen beschlossen. So soll jetzt ein neues, weniger gefährliches Zwischenlager gebaut werden. „Und das muss nicht am Standort Gundremmingen sein, jedoch in Bayern“, sagt Kamm. Zweitens fordern die Atomkraftgegner den Bau eines unterirdischen Endlagers. „Hauptstandortkriterium muss die Langzeitdichtheit der tiefengeologischen Schichten sein“, meint das Forum. Die dritte Forderung besteht darin, die Atommüll-Produktion sofort zu beenden. Da das Kernkraftwerk Gundremmingen auf absehbare Zeit keine Entsorgung habe, müsse der Betrieb sofort eingestellt werden. Gleiches, so Kamm, gelte im Übrigen für alle anderen Atommeiler in Deutschland.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren