Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Bürgermeister Duscher soll es wieder machen

Nominierungsversammlung

15.01.2020

Bürgermeister Duscher soll es wieder machen

Die Kandidaten für den künftigen Gemeinderat von Aletshausen: Josef Maisch (von links): Johannes Bestler, Lukas Schwab, Hermann Briechle, Eva-Maria Duscher, Stefan Mußack, Markus Miller, Doris Merk, Florian Selig, Stefan Lutzenberger, Michael Boneberger, Christian Miller, Bürgermeisterkandidat Georg Duscher, Josef Guggenmos, Georg Möschl, Sebastian Strobel, Markus Rogg, Thomas Zimmermann, Martin Veitleder, Andreas Liebhaber, Andreas Rampp, Christian Gschwilm, Hermann Stauber, Wilfried Paul und Wolfram Beer.
2 Bilder
Die Kandidaten für den künftigen Gemeinderat von Aletshausen: Josef Maisch (von links): Johannes Bestler, Lukas Schwab, Hermann Briechle, Eva-Maria Duscher, Stefan Mußack, Markus Miller, Doris Merk, Florian Selig, Stefan Lutzenberger, Michael Boneberger, Christian Miller, Bürgermeisterkandidat Georg Duscher, Josef Guggenmos, Georg Möschl, Sebastian Strobel, Markus Rogg, Thomas Zimmermann, Martin Veitleder, Andreas Liebhaber, Andreas Rampp, Christian Gschwilm, Hermann Stauber, Wilfried Paul und Wolfram Beer.
Foto: Karl Kleiber

„Gemeinsame Liste für alle Ortsteile Aletshausen“ tritt bei der im März Kommunalwahl wieder an

Im Gasthaus Hirsch in Aletshausen fand die Aufstellungsversammlung zum künftigen Gemeinderat und eines Bewerbers für das Bürgermeisteramt für alle fünf Gemeindeteile statt. Der Wahlvorschlag trägt den Namen „Gemeinsame Liste für alle Ortsteile Aletshausen“ (GLA), erläuterte der ehemalige Gemeinderat Josef Schwab, der in den letzten dreißig Jahren fünf Nominierungsversammlungen leitete. Das amtierende Gemeindeoberhaupt Georg Duscher erhielt von 82 abgegebenen Stimmen immerhin 74, bei drei ungültigen, einer Enthaltung sowie drei anderen Namensnennungen. Für den Gemeinderat kandidieren, wie bereits 2014, wieder 24 Bürger, darunter zwei Frauen.

Dass sich die Bürger der Gemeinde Aletshausen mit den Ortsteilen Gaismarkt, Haupeltshofen, Wasserberg und Winzer für ihre Kommunalpolitik interessieren, wurde durch die Anwesenheit von 82 Wahlberechtigten bei der Kandidatenaufstellung eindrucksvoll demonstriert. GLA-Sprecher Josef Schwab erläuterte die Regularien zur Aufstellung eines Bürgermeisterkandidaten und die Nominierung für den neuen Gemeinderat. Es sollten mindestens 24 Leute sein, damit eine beruflich ausgewogene und altersmäßig gut strukturierte Liste entstehe. Damit auch die kleinen Ortsteile eine reelle Chance haben, ihren Kandidaten ein Mandat zu sichern, werde der Wahlvorschlag für den Gemeinderat in vier Blöcke eingeteilt. Aktuell sei kein Vertreter aus Gaismarkt im Gremium.

Als Bürgermeisterkandidat wurde Georg Duscher (60) aus Aletshausen vorgeschlagen, der momentan auch Amtsinhaber ist. Er stellte sich kurz vor und blickte dann auf die letzten Jahre seiner zwölfjährigen Amtszeit zurück, die hauptsächlich von Baumaßnahmen, Sanierungen und kostenträchtigen Investitionen geprägt waren. „Durch umsichtige Haushaltsführung ist die Gemeinde schuldenfrei und es ist ein gutes Rücklagenpolster vorhanden.“ Als Ziel für die Zukunft habe er sich den Erhalt der gut funktionierenden Dorfgemeinschaft, in Zusammenarbeit mit allen Vereinen und der Kirche gesetzt.

Bei der folgenden schriftlichen Abstimmung entfielen von den 82 Stimmen 74 auf Duscher, zwei für Josef Maisch und je eine Stefan Lutzenberger und Josef Michel. Duscher dankte für den eindeutigen Vertrauensbeweis und versprach bei einer Wiederwahl weiterhin seine ganze Kraft für Bürger und Gemeinde einzusetzen.

Nun begann die Suche nach 24 Kandidaten für den künftigen Gemeinderat. Bürgermeister Duscher schlug acht der verbleibenden Gemeinderäte zur Wiederwahl vor. Nicht mehr zur Verfügung stehen 2. Bürgermeister Franz Strobel (Winzer), 3. Bürgermeister Gerhard Goßner (Haupeltshofen), Rita Reichhardt (Winzer) und Margit Selig (Aletshausen). Auch die übrigen Kandidaten waren bald gefunden und diese stellten sich der Versammlung kurz vor. Danach wurde geheim abgestimmt und ausgezählt. Nach knapp einer Stunde gab Schwab das Ergebnis bekannt (siehe Kasten).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren