Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Die Saison in der Eishockey-Landesliga ist für den ESV Burgau vorerst vorbei

Burgau

20.11.2020

Die Saison in der Eishockey-Landesliga ist für den ESV Burgau vorerst vorbei

In der Burgauer Eishalle findet aktuell nur Schulsport statt. Wann die Eisbären wieder aufs Eis zurückkehren können, ist nach dem Abbruch der Saison ungewiss.
Bild: Ernst Mayer

Plus Der Verband bricht die Saison in der Eishockey-Landesliga vorzeitig ab. Wie das für den ESV Burgau bedeutet und wie es weitergehen könnte.

Nun hat auch der Bayerische Eishockeyverband (BEV) seine bisherige Saisonplanung über den Haufen geworfen. In einer Videokonferenz aller Eishockey-Landesligisten am vergangenen Dienstag, beschloss man, die Spielzeit abzubrechen – zumindest in der geplanten Form. Das muss aber nicht das Ende für Eishockey in dieser Spielzeit sein.

Eins war allen Beteiligten klar: Durch das Trainingsverbot im Amateursport, und die schwer kalkulierbaren Einflüsse durch das weitere Pandemiegeschehen, sei eine Fortführung im bisherigen Modus „nicht weiter vernünftig und darstellbar“, sagt Verbands-Obmann Frank Butz. In diesem Zuge beschlossen die Landesligisten auch mit großer Mehrheit, die Auf- und Abstiegsregelung auszusetzen – unabhängig davon, wie es weitergeht. Ob man die Saison in einem veränderten Modus beenden kann, hängt nun davon ab, wann eine Rückkehr in einen Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder möglich ist. Aktuell ist dies für den Amateursport bis mindestens 30. November nicht möglich.

Eishockey: Verschiedene Ideen für eine Weiterführung der Saison

Sollte Sport im Dezember wieder möglich sein, sollen die bis dahin ausgefallenen Spiele hinten angehängt werden, da Auf- und Abstiegsrunde wegfallen. In der Videokonferenz der Landesligisten sei man sich aber einig gewesen, dass es wohl auch im Dezember noch keine Erlaubnis für den Amateursport geben werde, berichtet Werner Gebauer, der Vorsitzende des ESV Burgau. „Sollte es im Januar weitergehen können, wird der BEV sich einen neuen Modus überlegen. Es wurden verschiedene Ideen diskutiert.“ So gäbe es etwa die Option, die Ligen neu einzuteilen und mit weniger Mannschaften zu spielen. Auch der Vorschlag einer ligaübergreifenden Pokalrunde sei aufgekommen. „Da könnte ich mir für uns dann Mannschaften wie Senden, Ulm, Königsbrunn, Wörishofen oder auch Türkheim vorstellen. Aber geplant ist bisher gar nichts.“

ESV-Chef Werner Gebauer.
Bild: Ernst Mayer

Sollte die Saison in abgeänderter Form weitergehen, kommt die nächste große Frage: Werden Zuschauer erlaubt? Laut Gebauer könnten die Eisbären eine kurze, zweimonatige Runde notfalls auch ohne Zuschauereinnahmen stemmen. „Aber das wäre natürlich schade für die Spieler und die Fans. Das ist dann wie im Training. Ob das alle wollen?“

ESV Burgau hält sich im Homeoffice fit

Auch über das weitere Vorgehen will der Verband sich mit allen beteiligten Vereinen abstimmen. So will man versuchen, alle lokalen Umstände zu berücksichtigen. So gebe es laut Gebauer einige Vereine, die ihre Hallen nicht nutzen dürfen oder die Eisfläche bereits abgetaut hätten. Daher spreche vieles für eine Neueinteilung in regionale Gruppen – auch um Kosten zu senken. Bis es so weit ist, hält sich die erste Mannschaft der Eisbären im Homeoffice fit. „Wir haben extra einen Fitnesscoach engagiert, der das mit der Mannschaft macht. Zwei Mal die Woche kommen alle online und man macht zusammen Übungen. Der Trainer überwacht per Kamera, ob auch alle mitmachen. Dazu bekommen die Spieler auch Hausaufgaben.“ Ohne Mannschaftstraining nütze aber die Fitness wenig. Daher brauche man mindestens vier gemeinsame Trainingseinheiten, bevor man wieder ans Spielen denken könne, so Gebauer.

Sorgen bereitet dem ESV-Chef ein anderer Bereich. „Mir ist wichtig, dass der Nachwuchs bald wieder aufs Eis darf. Egal, ob es eine Liga gibt oder nicht. Hauptsache sie können wieder gemeinsam Sport machen. Damit sie nicht verloren gehen.“ Zumindest in Burgau wäre eine Rückkehr für die Sportler jederzeit möglich. Die Eishalle wird aktuell für den Schulsport genutzt. Wann auch der Vereinssport wieder zugelassen wird, liegt in der Verantwortung der Politik.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren