1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Ein Gedenkstein zur Erinnerung

Feier

30.09.2019

Ein Gedenkstein zur Erinnerung

Zur Erinnerung an eine gelungene Dorferneuerung in Münsterhausen wurde im Rahmen des Marktfestes ein Gedenkstein gesegnet. Unser Bild zeigt: (von links) Bürgermeister Robert Hartinger, 2. Bürgermeister Erwin Haider, Karl Alt, Paul Berger, Werner Zimmermann, Dr. Friedrich Gärtner, Artur Vogele, Michael Konrad (verdeckt), Pfarrer Mirko Cavar und Christian Kreye (Leiter Amt für Ländliche Entwicklung Krumbach).
Bild: Monika Leopold-Miller

Viel Lob und Anerkennung gab es zum Abschluss der Dorferneuerung. Mit Gottesdienst, Festzug und einem großen Marktfest feierten die Münsterhauser, was sie im Zuge des Projekts erreicht haben

Münsterhausen hat Flair, eine gute Infrastruktur und ein funktionierendes Vereinsleben“, lobte Landrat Hubert Hafner in seiner Rede anlässlich des Abschlusses der Dorferneuerung. Das Ergebnis könne sich mehr als sehen lassen, meinte Hafner.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Ab 2004 beschäftigten sich in Münsterhausen viele engagierte Bürger mit der Suche nach Themenschwerpunkten für ihre Dorferneuerung. So wurden im Lauf der Jahre eine Vielzahl von Projekten umgesetzt, die Münsterhausen heute „schöner, liebenswerter und lebenswerter gemacht haben“, wie Bürgermeister Robert Hartinger sagte. „Es war eine große Chance für uns. Wir haben sie genutzt und viel daraus gemacht“, betonte er.

Ein Seminar in Thierhaupten wurde zur Vorbereitung besucht. Mehrere Arbeitskreise wurden gegründet und viele Projekte verwirklicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ganz besonders gelungen und vor allem von Kindern gerne angenommen, wird der Wasserspielplatz an der Mindel, der zum Projekt Gewässerinformations- und Erlebnispfad (GIEP) gehört. Ein Dorfplatz und ein Beachvolleyballfeld wurden angelegt. Mit einer Trockenmauer wird die Artenvielfalt unterstützt. Nisthilfen für Gebäudebrüter wurden angebracht. Die Liste der umgesetzten Projekte ist lang.

„Was nutzt das Leben im Dorf, wenn das Dorf nicht attraktiv ist“, so Hafner. Heimat ist ein Ort und ein Gefühl, dass sich schwer in Worte fassen lässt, sagte Landrat Hafner.

Mit einem Dankesgottesdienst, einem Festzug, angeführt von der Münsterhauser Musikkapelle, den Fahnenabordnungen, den Vereinen, zahlreichen Bürgern und einem großen Marktfest in der Mehrzeckhalle wurde am Sonntag die gelungene Dorferneuerung würdig gefeiert.

„Bei Dorferneuerungen geht es nicht nur um Investitionen und bauliche Veränderungen, Verschönerungen und Verbesserungen. Es geht auch um Inspiration, Impulse und Anreize“, sagte Christian Kreye, Leiter des Amts für Ländliche Entwicklung Krumbach. Dieser „Geist“ sei in Münsterhausen angekommen. Die Münsterhauser haben mit ihrem Engagement gezeigt, dass sie an die Zukunft ihrer Heimat glauben, sagte Kreye. „Sie bewirkten einen Mehrwert an Lebensqualität und legten die Grundlage für eine lebendige Heimat mit hoher Attraktivität“ so Kreye.

„Und Sie hatten mit Bürgermeister Robert Hartinger und in der Anfangsphase auch mit Altbürgermeister Anton Hartl die richtigen Piloten an Bord“, so Kreye weiter. Doch nun müsse der Prozess weitergehen. „Eine Dorferneuerung hört nicht auf, sie findet heute nur einen formalen und feierlichen Abschluss.“

„Es geht um die Gemeinschaft, wenn jeder nur an sich denkt, geht ein Dorf zugrunde“, sagte Pfarrer Cavar in seiner Predigt. Die Gestaltung des Pfarrhofs und des Pfarrstadels geht ebenfalls auf die Dorferneuerung zurück. Cavar nennt den Platz schmunzelnd seinen „Petersplatz“. Er erinnert in der Predigt auch daran, dass er auf den Tag genau vor 30 Jahren in Münsterhausen angekommen sei.

Obwohl seine Begeisterung anfangs nicht sehr groß gewesen sei, inzwischen habe er es drei Jahrzehnte sehr gut ausgehalten in Münsterhausen, meinte er.

Viele Aufgaben kamen bei der Dorferneuerung auf die Vorstandschaft der Teilnehmergemeinschaft zu. In Würdigung ihrer Tätigkeit als Mitglied im Vorstand wurden Robert Hartinger, Erwin Haider, Ernst Gumpinger, Paul Berger, Dr. Friedrich Gärtner, Karl Alt, Michael Konrad, Artur Vogele, Werner Zimmermann und Guido Ostermann mit einer Dankesurkunde ausgezeichnet. „Sie können stolz darauf sein, was unter Ihrer Mitwirkung zustande gebracht wurde“, lobte der Behördenchef die Mitglieder des Vorstands.

Bei uns im Internet

Eine Bildergalerie finden Sie unter:

www.mittelschwaebische-nachrichten.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren