1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Eine eigene Liste wieder für Uttenhofen

Aufstellungsversammlung

22.01.2020

Eine eigene Liste wieder für Uttenhofen

Eine eigene Liste wieder für Uttenhofen
2 Bilder

Die Wählergemeinschaft vollzieht einen Generationenwechsel. Marktrat Maier hört auf

Die Wählergemeinschaft Uttenhofen (WGU) tritt zur Marktgemeinderatswahl in Ziemetshausen, wie seit 1978 ununterbrochen üblich, wieder mit einer eigenen Liste an. In dem 180 Einwohner zählenden Ort ist es erneut gelungen, 16 Kandidatinnen und Kandidaten und zwei Ersatzleute zur Wahl am 15. März aufzustellen.

Marktgemeinderat Michael Maier, der einziger Vertreter der WGU im Ziemetshauser Ratsgremium ist, teilte zu Beginn der von ihm geleiteten Aufstellungsversammlung mit, dass er sich nach 24-jähriger Amtszeit aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl stelle. Damit verbunden ist somit ein Generationenwechsel.

Maier erläuterte den zahlreichen Besuchern die Vor- und Nachteile, die ein eigener Wahlvorschlag bringe. Die Vorteile überwögen aber deutlich. So könnte ein Marktrat aus Uttenhofen die Anliegen und Wünsche der Mitbürger im Marktrat deutlicher herausstellen und Forderungen mehr Nachdruck verleihen, als wenn der Antrag nur schriftlich im Rathaus vorliege. Auch könne ein Marktrat umgekehrt die Bürger schneller und umfangreicher informieren. Des Weiteren sollte der Ortsteilvertreter stets Ansprechpartner der Uttenhofer sein, ebenso Bindeglied zwischen Bürger und Marktgemeinde darstellen. Ein Marktrat sei stimmberechtigt, ein Ortssprecher dagegen nicht.

Eine eigene Liste wieder für Uttenhofen

Einigkeit herrschte, dass die WGU auch 2020 wie seit der Eingemeindung 1978 üblich, wieder mit einer eigenen Liste antreten. Michael Maier erläuterte die verschiedenen Vorschriften, Formalitäten und Möglichkeiten zur Aufstellung einer Kandidatenliste bis zu deren Einreichung im Rathaus.

Eine bereits vorher ausgearbeitete Kandidatenliste, bei der die Reihenfolge der Bewerber größtenteils wunschgemäß festgelegt worden war – die hinteren Plätze waren begehrter als die vorderen – erhielt in geheimer Abstimmung alle Ja-Stimmen.

Die Liste der Wählergemeinschaft Uttenhofen besteht aus 16 Kandidatinnen und Kandidaten, die in den verschiedensten Berufen arbeiten und sich darüber hinaus in örtlichen und überörtlichen Vereinen, Verbänden und Organisationen ehrenamtlich für die Allgemeinheit einsetzen. Besonders im Engagement steht diesmal die junge Generation, die bereit ist, für die Heimatgemeinde Verantwortung zu übernehmen. Das Altersspektrum reicht von 19 bis 56 Jahren. Die Hälfte der Bewerberinnen und Bewerber stellen sich erstmals zur Wahl.

Zu Beauftragten des Wahlvorschlags wurden Michael Maier und Josef Greiner bestimmt, während Katja Froebel und Anton Fischer die Niederschrift unterschreiben mussten.

Einstimmig beschlossen wurde ebenfalls, dass die Wählergemeinschaft Uttenhofen wiederum mit den anderen Umlandlisten eine Listenverbindung eingehen wird, um alle Reststimmen ausnutzen zu können.

Zum Abschluss der Nominierungsversammlung rief Marktrat Michael Maier alle Uttenhofer auf, die örtliche Liste der WGU zu wählen, damit auch in Zukunft ein Uttenhofer als Marktrat im Ziemetshauser Rathaus sitzen könne. Dies werde nicht leicht zu schaffen sein, denn Uttenhofen ist der kleinste Ortsteil mit einem eigenen Wahlvorschlag, der Marktgemeinde Ziemetshausen. (zg)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren