Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Entsteht auf 2,5 Hektar Ebershauser Flur eine Photovoltaik-Anlage?

Ebershausen

01.07.2020

Entsteht auf 2,5 Hektar Ebershauser Flur eine Photovoltaik-Anlage?

Eine solche Freiflächen-Photovoltaikanlage soll bei Ebershausen entstehen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Symbolfoto)

Plus Bei Ebershausen könnte bald eine Photovoltaik-Anlage bis zu 2,2 Megawatt Strom pro Jahr erzeugen. Wo gebaut werden soll und was der Gemeinderat dazu sagt.

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Ebershausen stand ein nicht alltägliches Projekt auf der Tagesordnung. Demnach plant ein Landwirt aus Breitenthal, auf seinem Grundstück eine Fotovoltaikanlage zu errichten, wozu er eine Bauvoranfrage stellte.

Das Areal befindet sich nördlich von Seifertshofen, nahe dem Oberrieder Weiher, liegt aber noch in der Gemarkung Ebershausen und somit im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde. Zu Beginn der Sitzung begründete der Antragsteller sein Vorhaben und zeigte anhand eines Lageplanes den zu bebauenden Bereich. Der Vertreter der ausführenden Firma Actensys mit Sitz in Ellzee, Roman Jehle, gab dazu weitere Informationen.

Neue Photovoltaik-Anlage bei Ebershausen soll 2,2 Megawatt Strom erzeugen

Daraus war zu entnehmen, dass für die Anlage ein Gelände von rund 2,5 Hektar vorgesehen ist, das mit einem Zaun eingefriedet wird. Die Installation der benötigten Module erfolgt in Ständerbauweise mit Rammfundamenten. Als Gesamtleistung der Stromerzeugung nannte Jehle 2,2 Megawatt und gab weitere technische Details bekannt.

Entsteht auf 2,5 Hektar Ebershauser Flur eine Photovoltaik-Anlage?

Der Antragsteller will die Anlage in Zusammenarbeit mit der Herstellerfirma selbst betreiben, es ist also keine Genossenschaft oder sonstige Art von Beteiligungen vorgesehen. Als vorläufige Laufzeit gibt Jehle 20 Jahre an, mit der Option zur Verlängerung um jeweils fünf Jahre. Verständlich, dass zu diesem Komplex seitens des Ratsgremiums Fragen im Raum standen. So wäre die Begrünung mit einer Hecke oder Sträuchern wünschenswert, womit das Landschaftsbild nicht beeinträchtigt wird.

Lärmbelästigung durch die Anlage soll es nicht geben

Eine Lärmbelästigung durch den Betrieb gäbe es nicht, lediglich beim Bau ist mit Baufahrzeugen zu rechnen, sagte Jehle auf Nachfrage, zudem sind mehrere Zufahrten zu dem Grundstück vorhanden. Damit die Gemeinde auf der sicheren Seite sei, müsse der übliche Verfahrensweg eingehalten, die Öffentlichkeit beteiligt und Träger öffentlicher Belange mit einbezogen werden, ergänzte Bürgermeister Harald Lenz den Fragenkatalog.

Der Gemeinderat befasste sich im nicht öffentlichen Teil eingehend mit der Materie, um eine Entscheidung zu treffen.

Obst- und Gartenbauverein Ebershausen bekommt einen Zuschuss

Bürgermeister und alle Ratsmitglieder begrüßten die Aufstellung einer Sitzgruppe und die Neugestaltung auf dem gemeindlichen Grundstück am Haldeweg in Seifertshofen durch den Obst- und Gartenbauverein. Die Bewilligung eines Zuschusses für die Sitzgruppe, erforderliche Erdarbeiten und benötigte Bäume und Sträucher gehe über die üblichen Zuschussrichtlinien hinaus, war man sich einig. Schließlich komme die Maßnahme des Vereins der Gemeinde und der Öffentlichkeit zugute und trage zur Verschönerung des Ortsbildes bei. Ohne Gegenstimme genehmigte das Gremium eine einmalige Kostenbeteiligung von 1000 Euro, was auch die künftige Pflege der Anlage beinhaltet.

Bild: Werner Glogger

Mit einem Regelbetrag von zehn Cent pro Einwohner, für Ebershausen sind das 62 Euro, bewilligte die Gemeinde einen Zuschuss für die Dorfhelferinnen-Station.

Vereine in Ebershausen haben Zusatzkosten durch Corona

Gemeinderat Thomas Reng wies auf Maßnahmen nach den Lockerungen der Corona-Vorschriften im Feuerwehrhaus und Probenraum des Musikvereins im selben Gebäude hin. Es wären drei Standtafeln zur Anbringung der Informationen und Spender für Desinfektionsmittel nötig. Desgleichen habe der Sportverein ein Hygienekonzept entwickelt, dessen Umsetzung mit Kosten verbunden ist, berichtete Tobias Schlosser. Bürgermeister Lenz beauftragte die Verantwortlichen, sich um die Anschaffungen zu kümmern, und sicherte mit Zustimmung des Rates die Kostenübernahme zu.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren