1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Feierstunde für die neue FOS/BOS in Krumbach

Krumbach

15.11.2019

Feierstunde für die neue FOS/BOS in Krumbach

Freuten sich bei der symbolischen Schlüsselübergabe: (von links) Festredner Dr. Hans Reichhart, Landrat Hubert Hafner, Architekt Thomas Baron, Schulleiterin Dr. Elvira Seibold, Ministerialbeauftragter Dietmar Bauer und Bürgermeister Hubert Fischer.
2 Bilder
Freuten sich bei der symbolischen Schlüsselübergabe: (von links) Festredner Dr. Hans Reichhart, Landrat Hubert Hafner, Architekt Thomas Baron, Schulleiterin Dr. Elvira Seibold, Ministerialbeauftragter Dietmar Bauer und Bürgermeister Hubert Fischer.
Bild: Emil Neuhäusler

Festredner Minister Hans Reichhart und andere Gäste würdigen große Bedeutung der Schule für die ganze Region. 

Mit der Feststellung „Gute Bildung braucht gute Räume“ eröffnete Staatsminister Hans Reichhart seine Festrede anlässlich der Einweihungsfeier der neuen Beruflichen Oberschule, der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule (FOS/BOS) Krumbach. Dass mit dem Schulhausneubau die besten Voraussetzungen für optimales Lernen und Lehren gegeben sind, wurde in allen Grußworten hervorgehoben. Größte Freude herrschte vor allem bei Schulleiterin Elvira Seibold, die auch eine neue Vision für ihre Schule verriet.

Damit in der Eröffnungsfeier nicht von der Freude über das neue Gebäude abgelenkt wurde, tippte Seibold diese Vision nur kurz an: Im Zuge der Sanierung der benachbarten Berufsschule die Schaffung eines gemeinsamen „FOS/BOS-Berufsschulzentrums“. Im neuen Schulhaus stehen nicht nur 600 Quadratmeter Nutzfläche mehr zur Verfügung, registrierte die Schulleiterin, sondern auch einen Mehrzweckraum, eine Bibliothek, einen IT-Raum mit feinster Ausstattung, Fachräume für Naturwissenschaften (Chemieversuche konnten an der alten Schule aus Sicherheitsgründen nicht mehr durchgeführt werden) und eine sehr funktionale Aula.

Als Sachaufwandsträger hob Landrat Hubert Hafner besonders hervor, dass der Landkreis mit dem Neubau beste Rahmenbedingungen geschaffen hat. Er wünsche den Schülern Neugier, Entwicklung der Persönlichkeit, Allgemeinbildung, moralisches Bewusstsein, kritisches Denken und Freude am Lernen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wie Bürgermeister Hubert Fischer hob er abschließend die gute Zusammenarbeit „auf kurzen Wegen“ zwischen der Stadt Krumbach und dem Landkreis bei der Realisierung hervor. Bürgermeister Fischer wies vor allem auf die Bedeutung der Schule für die Region Mittelschwaben hin. Hier werde die Verbindung zwischen Schulunterricht und Unternehmen geschaffen, und er äußerte die Hoffnung, dass die Schüler da, wo sie zur Schule gegangen sind oder ihre Praktika gemacht haben, auch später zum Arbeiten bleiben.

Ein großes Kompliment hatte der Ministerialbeauftrage der Fachoberschule und Berufsoberschule in Südbayern, Dietmar Bauer, für die Krumbacher Lehrkräfte parat. Neben der Einführung der neuen Lehrpläne, neu konzipierter Abschlussprüfungen, einer sehr großflächig umgearbeiteten Schulord-nung, einer neuen Stundentafel, neuer Wahlpflichtfächer und geänderter Regelung für die fach-praktische Ausbildung haben die Schulleitung und die Kollegen zur Realisierung des Neubaus die Vorstellungen und Konzepte der verschiedenen Fachschaften und der Schulleitung aufeinander abgestimmt und Kompromisse gefunden. „Es war eine Mammut-Aufgabe, die sie geleistet haben!“, lobte er.

Lob für den Minister und seinen Einsatz

Festredner Reichhart wurde von den anderen Rednern immer wieder für seinen Einsatz beim Bau der Schule gelobt. Wir müssen, forderte er, unsere Schülerinnen und Schüler in eine positive Zukunft führen, wir müssen für sie ein Umfeld schaffen, in dem man lernen, lehren und sich vor allem auch wohlfühlen kann. Der Neubau stehe auch symbolisch für die Durchlässigkeit unseres Schulsystems und für die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Krum-bach. Die drei Gestaltungsprinzipien, die bereits in der Antike Gültigkeit hatten, „Firmitas“ (Festigkeit), Utilitas (Nützlichkeit) und Venustas (Schönheit) fanden in dem neuen Gebäude hervorragend Verwirklichung, zeigte Architekt Thomas Baron, vom Büro Köhler Architekten, bei der symbolischen Schlüsselabgabe auf. Gewürdigt wurde auch der Einsatz des Statikers Klimaszyk vom Ingenieurbüro BWP. Dann präsentierten sich Schülermitverwaltung (SMV), Personalrat, Elternbeirat und Schulleitung mit Plakaten und Glückwünschen als harmonische und für den Neubau dankbare Schulfamilie. Als „Weltpremiere“ gratulierte schließlich ein Lehrer- und Schülerchor, geleitet von Natascha Weindler von der Berufsfachschule für Musik, mit dem Song „Believer“. Humorvoll und schwungvoll moderierten die Feierstunde Studienrätin Kathrin Mayer und Studienrätin Martin Hammerl. Die gelungene musikalische Gestaltung lag in den Händen der Band Vintage. Der katholische Pfarrer Josef Bauer und sein evangelischer Kollege Eugen Ritter segneten Gebäude und Räume.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren