Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus

Gemeinderat

19.06.2020

Gemeinde übernimmt

Um den Neubau „Am Kirchfeld“ zu ermöglichen, stimmen Aichener Räte der Regelung zu. Was für besondere Freude sorgte

Mit einer Abstandsfläche als Brandschutz von knapp dreißig Quadratmetern hatte ich jetzt der Gemeinderat Aichen zu beschäftigen: Ein ortsansässiger Bauherr beabsichtigt im inzwischen fast völlig bebauten „Kirchberg“ östlich von Aichen den Bau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage. Der Bauantrag wurde im Genehmigung-Freistellungs-Verfahren eingereicht und wurde vom Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) in Thannhausen geprüft.

Es wurde beanstandet: Die Abstandsflächen zum Nachbargrundstück, das der Gemeinde gehört, können nicht eingehalten werden. Es müssen knapp dreißig Quadratmeter Abstandsfläche auf eine öffentliche Grün- und Ausgleichsfläche übernommen werden. Laut bayerischer Bauordnung sind Brandwände als Gebäude-Abschlusswand erforderlich, wenn diese auf der Grundstücksgrenze oder von weniger als 2,5 Metern Grenzabstand errichtet werden.

Da es sich bei der geplanten Garage um ein Grenzgebäude handelt, können die erforderlichen 2,5 Meter Abstand nicht eingehalten werden. Somit wäre eine Brand-Schutzwand erforderlich. Es sei denn, dass ein Abstand von mindestens fünf Metern zu einem nach den rechtlichen Vorschriften zulässigen künftigen Gebäude gesichert ist.

Gemeinde übernimmt

Wie Bürgermeister Kling versicherte, werde von der Gemeinde hier nie gebaut werden, da es sich um eine gesetzlich vorgeschriebene Ausgleichsfläche handle. Am Ende der längeren Diskussion stimmte das Gremium ohne Gegenstimme zu, die notwendigen Abstandsfläche und den Abstand von fünf Metern für das Projekt auf das gemeindliche Grundstück zu übernehmen.

Neuling Andreas Leisenberger (Obergessertshausen) wollte wissen, ob sich die Gemeinde schon überlegt habe, wie es in Aichen mit der Versorgung mit Erdgas stehe. Dazu Bürgermeister Kling: Vor gut drei Jahren hat Erdgas Schwaben das Programm „Gas & Glas“ in Angriff genommen, bei dem gleichzeitig Gasleitung sowie kostenlos Leerrohre für schnelles Internet verlegt werden. Für den Gasanschluss wurden Sonderkonditionen angeboten, die bereits von Immelstetten, Markt Wald, Haselbach, Eppishausen und Mörgen genutzt wurden. Für Aichen gilt dieses Angebot nicht, da Gas allein nicht verlegt werde. Somit ist eine Gas-Anbindung nicht finanzierbar.

Bürgermeister Alois Kling hatte die Zusammenkunft mit einer freudigen Nachricht eröffnet: „Gemeinderätin und neue Zweite Bürgermeisterin Andrea Fischer aus Memmenhausen habe vor wenigen Tage einen gesunden Sohn zur Welt gebracht, der Korbinian heißt. Beide sind wohlauf.“ Herzliche Glückwünsche von allen gingen in Richtung Krankenhaus. (kk)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren