Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Junge Union will Verantwortung in der Heimatstadt übernehmen

Listenaufstellung

12.11.2019

Junge Union will Verantwortung in der Heimatstadt übernehmen

Lukas Mayer, Florian Kaida, Sebastian Kaida, Kornelius Launhardt und Christoph Rudolph (von links) nehmen auf der Kandidatenliste der JU Krumbach für die Stadtratswahl 2020 die ersten fünf Plätze ein.
2 Bilder
Lukas Mayer, Florian Kaida, Sebastian Kaida, Kornelius Launhardt und Christoph Rudolph (von links) nehmen auf der Kandidatenliste der JU Krumbach für die Stadtratswahl 2020 die ersten fünf Plätze ein.
Foto: Thomas Niedermair

JU-Kandidaten für Krumbacher Stadtratswahl 2020 werden aufgestellt

Nachdem der JU-Kreisverband Günzburg vor Kurzem seine eigene Kandidatenliste für die Kreistagswahl 2020 vorgestellt hatte, präsentierte nun die Junge Union Krumbach im Gasthof Munding ihre Bewerber für die kommende Stadtratswahl. JU-Vorsitzender Sebastian Kaida brachte bei der Mitgliederversammlung, in deren Rahmen die Listenaufstellung erfolgte, seine Freude darüber zum Ausdruck, dass man elf Kandidaten ins Rennen schicken könne. „Wir stehen hier als Junge Union, als junge Menschen, die Verantwortung in unserer Stadt übernehmen wollen“, betonte er und verwies auf die für die JU Krumbach relevanten Themenfelder. Für die Zukunft der Stadt besonders bedeutsam seien etwa das ausreichende Vorhandensein von Kinderbetreuungsplätzen, die Anbindung und Unterstützung der einzelnen Ortsteile und die Beteiligung der Bürger bei wichtigen politischen Entscheidungen. Vor allem der Fragestellung, wie sich die Krumbacher Geschäfte gegenüber ihrer Online-Konkurrenz noch behaupten könnten, müsse angesichts einer problematischen Verkehrs- und Parkplatzsituation große Aufmerksamkeit gewidmet werden. Und ein neues Schulzentrum sei angesichts der aktuellen Haushaltslage der Stadt derzeit zweifellos nicht in der geplanten teuren Variante zu finanzieren.

„Als heutigen Wahlleiter konnten wir den langjährigen Stadtrat Christoph Helmes gewinnen“, teilte Kaida mit. Der seit 21 Jahren parteilose Helmes seinerseits versicherte, dass er „als roter Bruder unter schwarzen Brüdern“ sehr gerne dieser Einladung gefolgt sei, weil die JU und er „trotz verschiedener Auffassungen immer fair und anständig miteinander umgegangen sind“. Als weitere Mitglieder des Wahlausschusses wurden Kornelius Launhardt und Lukas Mayer gewählt.

Bald wurde über die Liste und über die Reihenfolge der elf Bewerber in einer Blockwahl geheim abgestimmt. Da es möglich ist, mit 24 Kandidaten für die Stadtratswahl anzutreten, werden auf der Liste die ersten beiden Kandidaten jeweils dreimal genannt werden und die übrigen neun Bewerber jeweils zweimal auf der Liste erscheinen.

Die Zustimmung zu den Kandidaten erfolgte ebenso einstimmig wie auch die Wahl von Sebastian Kaida zum Beauftragten für den Listenvorschlag und von Florian Kaida zu seinem Stellvertreter.

Nach weiteren Regularien bedankte sich Florian Kaida als Stellvertretender JU-Kreisvorsitzender bei Christoph Helmes und bedauerte dessen 2020 erfolgendes Ausscheiden aus dem Stadtrat. Die JU Krumbach, der die Bürgerbeteiligung sehr wichtig sei, „hat eine starke Liste, auf der auch die einzelnen Ortsteile gut vertreten sind“. Es sei Zeit für junge Köpfe, meinte auch Sebastian Kaida, denn eine auf langfristige Wirkung angelegte Jugendarbeit könne beispielsweise „mit einmal 100 000 Euro pro Jahr fürs Jugendzentrum gewiss nicht ausreichend abgedeckt werden“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren