Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Türkei stimmt als letztes Mitgliedsland für Nato-Beitritt Finnlands
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Kommentar: Sportzentrum Krumbach: Wie Qualität in die Debatte kommt

Sportzentrum Krumbach: Wie Qualität in die Debatte kommt

Peter Bauer, seit 2000 Redaktionsleiter in Krumbach.
Kommentar Von Peter Bauer
31.01.2020

In der jüngsten Sitzung des Krumbacher Stadtrates wurde in Sachen Sportzentrum nichts entschieden. Aber deutlich wurde, wie in die Diskussion eine neue Qualität kommen könnte.

Sportzentrum, Stadtratssitzung, zweieinhalb Stunden. Eine solche Debatte ist allein schon eine physische Leistung. Zudem war allen Kommunalpolitikern bewusst, dass es an diesem Abend im Stadtrat keine Abstimmung geben würde. Der Entscheidungsprozess in Sachen Sportzentrum würde demnach keinen Millimeter vorankommen. Umso erstaunlicher waren die Reaktionen so mancher Räte nach der Sitzung. Wenn es öfter so gelaufen wäre, dann wären die ersten Baumaßnahmen längst umgesetzt, kommentierte einer der Stadträte.

In der Tat war die Stadtverwaltung mit einer Art neuem Ansatz in die Sitzung gegangen. Das Planungsbüro Krug Grossmann Architekten, das seit Jahren das Projekt Schul- und Sportzentrum betreut, war gleich mit drei Vertretern in der Sitzung präsent. Es waren dann vor allem der prägnante Vortrag von Krug-Grossmann-Geschäftsführer Markus Vollmann und die übersichtlich zusammengestellten und auf den aktuellen Stand gebrachten Zahlen zu den verschiedenen Varianten, die eine neue Qualität in die Diskussion brachten.

Was den Stadträten bislang gefehlt hat

Natürlich sagt Bürgermeister Hubert Fischer zurecht, dass die Zahlen doch nicht neu sein. Aber deutlich wurde im Rat eben auch, dass vielen Räten eine solch übersichtliche, aussagekräftige Zusammenstellung bislang gefehlt hat. Und wohl nicht zuletzt dies hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Sportzentrumsdebatte seit rund zwei Jahren einen Weg eingeschlagen hat, der sozusagen nur noch alle nervt. Dass die Diskussion in eine Sackgasse führen würde, hat sich bereits 2017 abgezeichnet. Die Entscheidung für einen Hallenbadneubau wurde da zwar noch von einer breiten Mehrheit mitgetragen. Doch es war unübersehbar, dass nicht wenige Räte bei dem ganzen Thema ein mulmiges Gefühl im Bauch hatten. Es hätte dieser verfahrenen Diskussion gutgetan, wenn es eine Stadtratssitzung wie die jüngste deutlich früher gegeben hätte.

Fischer klar für Neubaulösung

Bürgermeister Fischer hat sich in den letzten Jahren bekanntlich vehement für die Neubaulösung eingesetzt. Doch Tatsache ist eben auch, dass Fischer und die Verwaltung viele Stadträte nicht überzeugen konnten, diesen Weg mitzugehen. Hinzu kommt eine angespannte Atmosphäre in nicht wenigen Stadtratssitzungen. Sichtbar wurde dies wieder einmal am vergangenen Montag, als es kurz vor Sitzungsschluss noch zu einem heftigen Disput zwischen Bürgermeister Hubert Fischer und den Stadträten Peter Tschochohei (SPD) und Dieter Behrends (CSU) kam. Solche Stimmungslagen machen Entscheidungsfindungen bekanntlich nicht einfacher.

Eine Entscheidung in Sachen Sportzentrum wird es vor der Kommunalwahl in wenigen Wochen nicht mehr geben. Derzeit ist unklar, wann dieses heikle Thema wieder auf der Tagesordnung landet. Und dann steht ja noch ein möglicher Bürgerentscheid gegen den Abriss des Sportzentrums im Raum. Eine Prognose, wann es im Sportzentrum denn mit Baumaßnahmen – in welcher Form auch immer – losgehen kann? Sie ist schlichtweg unmöglich. Aber nach der von hoher Qualität geprägten Stadtratsrunde am vergangenen Montag gibt es in Sachen Sportzentrum wieder ein bisschen mehr Zuversicht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.