Newsticker
Türkei blockiert Nato-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden
  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Krumbach: Insolvenz bei Lingl in Krumbach: „Es geht nicht ohne Arbeitsplatzabbau“

Krumbach
14.10.2020

Insolvenz bei Lingl in Krumbach: „Es geht nicht ohne Arbeitsplatzabbau“

Vor dem Krumbacher Rathaus demonstrierten zahlreiche Mitarbeiter der Firma Lingl für den Erhalt der Arbeitsplätze in der Firma: Unser Bild zeigt im Vordergrund von links Landrat Hans Reichhart im Gespräch mit Brigitte Altstetter und Gerhard Huber (beide Betriebsrat) und dem 1.IG-Metall-Bevollmächtigten Günter Frey
Foto: Peter Bauer

Plus Mit Video: Wie der vorläufige Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz die Lage bei Lingl in Krumbach einschätzt und warum es auch "vorsichtigen Optimismus" gibt.

Rund 100 Mitarbeiter der Firma Lingl versammelten sich am Mittwoch vor dem Krumbacher Rathaus, um für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Lingl zu demonstrieren. Im Rathaus kamen derweil Vertreter aus Politik, Gewerkschaft und der Firma zusammen, um über die Zukunft des Krumbacher Traditionsunternehmens zu beraten. Schon jetzt ist laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz eines klar: Es wird wohl „nicht ohne Arbeitsplatzabbau“ gehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.