1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Krumbacher SKG-Biker jetzt in den Dolomiten

Krumbach

12.09.2019

Krumbacher SKG-Biker jetzt in den Dolomiten

Copy%20of%20SKG-Sterzing.tif
2 Bilder
Die Mountainbiker des Krumbacher Simpert-Kraemer-Gymnasiums sind derzeit auf der italienischen Alpensüdseite unterwegs.
Bild: P-Seninar „Transalp“

Bei Regen und Schnee war der Auftakt hart. Inzwischen hat die Gruppe die Alpensüdseite und Oberitalien erreicht. Nun kommt ein besonderes Finale.

Schnee und Dauerregen zum Auftakt am vergangenen Montag: Es war ein regelrecht brutaler Einstieg in die Tour für die Mountainbiker des P-Seminars „Transalp“ des Krumbacher Simpert-Kraemer-Gymnasiums. Doch diesen heftigen Einstieg hat die Gruppe gut gemeistert, das Wetter hat sich stabilisiert. Inzwischen hat die Gruppe Norditalien erreicht – und die Dolomiten, das große Finale der Tour, sind gewissermaßen in Griffweite.

360 Kilometer und rund 10 000 Höhenmeter möchte die Gruppe in sechs Tagen (bis Samstag) überwinden. Mehrere Schüler und ihr Sportlehrer Gerhard Pfeiffer überqueren mit ihren Mountainbikes die Alpen – abseits der asphaltierten Straßen. Die Tour führt von Mittenwald über die Berge nach Süden bis nach Auer bei Bozen in Südtirol. Ein Höhepunkt ist die Fahrt in den Dolomiten, die derzeit ansteht. Nach der „Transalp“-Überquerung eines P-Seminars im Jahr 2017 gibt es nun eine Neuauflage des Projekts.

Die Teilnehmer: Gerald Laudenbacher (17, Unterbleichen), Emil Konrad (16, Krumbach), Fabian Baumgarten (17, Krumbach), Johannes Vogt (17, Ebershausen) und David Pepla (17, Krumbach). Wegen einer Handverletzung musste Manuel Fischer (17, Krumbach) kurzfristig die Teilnahme absagen. Die Schüler begleiten Anton Sieber, Vorstand des MSC Wiesenbach, ein erfahrener Mountainbiker, sowie SKG-Sportlehrer Gerhard Pfeiffer (54).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Vorbereitungen für die Alpenüberquerung hatten bereits im vergangenen Herbst begonnen. Meist zweimal pro Woche fuhren die Teilnehmer mit ihren Bikes jeweils 40 bis 50 Kilometer mit rund 600 Höhenmetern durch mitunter schwieriges Gelände. Eine ideale Vorbereitung für die derzeit laufende Tour.

Die Plumsjochhütte auf 1650 Metern Höhe war das Ziel des ersten Tages – bei Schnee und Dauerregen. Aber auf dem Weg hinauf zum Plumsjoch kam die Sonne zum Vorschein. „Stimmung gut“, hieß es am Abend. Fahrzeit: knapp sechs Stunden. Überwunden wurden 56 Kilometer und rund 1800 Höhenmeter. Und nach einem „kräftigen Abendessen“ freuten sich alle auf „erholsamen Schlaf im Matratzenlager“.

Hinauf auf 2250 Meter Höhe

Der zweite Tag bot mit dem Zillertal einen weiteren landschaftlichen Höhepunkt. „Zunächst durchs wunderschöne Zillertal, bevor es dann über 1600 Höhenmeter hochging. Nach über fünf Kilometern Schieben und Tragen erreichten wir glücklich aber ziemlich erschöpft unser Ziel, das Pfitscherjochhaus, auf über 2250 Metern. Insgesamt war die Tagesetappe fast 100 Kilometer lang. Aber das Wetter war heute optimal“, lautete das Fazit der Gruppe am Abend.

Und dann – hinein nach Italien. Sterzing war ein wichtiges Zwischenziel am dritten Tag. Folgender Bericht erreichte uns dann zur späten Stunde: „Nach dem sehr anstrengenden Tag von gestern haben wir es heute etwas ruhiger angehen lassen. Nach einer rasanten Abfahrt über 20 Kilometer Richtung Sterzing ging’s im wunderschönen Eisacktal durch Obst- und Weinplantagen hinein ins Pustertal. Obwohl es mit 520 Höhenmetern etwas weniger waren als geplant, war es am Ende doch mit 78 Kilometern eine lange Tour.“ Nun sind die Dolomiten das Ziel – Corvara, Pozza di Fassa, mit fantastischen Felstürmen als Kulisse. Und am Samstag: Finale in Auer bei Bozen.

Die Tour in der Übersicht

Folgende Etappen sind geschafft beziehungsweise sind noch zu meistern: Montag: Mittenwald – Plumsjochhütte. Dienstag: Von der Plumsjochhütte zum Pfitscherjoch-Haus, Mittwoch: Vom Pfitscherjoch-Haus nach Kiens. Donnerstag: Von Kiens nach Corvara. Freitag: Von Corvara nach Pozza di Fassa. Samstag: 6. Von Pozza di Fassa nach Auer – der Schlusspunkt der Tour. Unter den Strecken ist eine Passage mit rund 84 Kilometern (Tag 2) und einmal sind 2020 Höhenmeter (Tag 4) zu überwinden.

Weitere Informationen zur SKG-Mountainbike-Fahrt über die Alpen finden Sie hier:

Krumbacher SKG-Biker im Zillertal

10.000 Höhenmeter: Krumbacher Schüler biken über die Alpen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren