Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Landkreis will nicht zurück in den Naturparkverein

19.07.2010

Landkreis will nicht zurück in den Naturparkverein

Der Naturpark Augsburg Westliche Wälder wirbt für die Region. Der Landkreis Günzburg ist seit 2004 nicht mehr Mitglied und will dies aus Kostengründen derzeit auch nicht mehr werden. Foto: Emil Neuhäusler
Bild: Emil Neuhäusler

Burgau Aus Kostengründen hatte der Landkreis 2004 die Mitgliedschaft im Naturpark Augsburg Westliche Wälder gekündigt. Mit gleicher Begründung lehnte der Umwelt- und Kreisausschuss einen Wiedereintritt in seiner Sitzung am Donnerstagnachmittag in der Kapuzinerhalle in Burgau ab. Auch die Erhöhung des Zuschusses für das "mooseum" in Bächingen fand keine Befürworter.

Landrat Hubert Hafner gestand einleitend, dass er aus Solidaritätsgründen gerne dem Naturpark beitreten würde. Dagegen sprächen jedoch finanzielle Überlegungen. Die Mitgliedschaft betrage 0,26 Euro pro Einwohner, was etwa 10 000 Euro im Jahr ausmachen würde. Und dies im Wissen, dass der Kreishaushalt 2011 gegenüber 2010 Einsparungen von 4,5 Millionen vorsieht.

Hans Klement ( CSU) und Dr. Josef Langenbach (FW) schlossen sich dieser Meinung an. Sie argumentierten, dass die Erhöhung der Kreisumlage kein Selbstläufer und Allheilmittel sein dürfe. Nicht diese Einzelsumme sei von Bedeutung. Bei den Haushaltsberatungen werde sich bald zeigen, dass aus vielen Einzelbeträgen ein großer Berg entstünde.

Für eine wichtige Sache hält Georg Schwarz (CSU) den Naturparkverein. Seine Stadt Thannhausen sei Mitglied. Er ermunterte die an den Naturpark angrenzenden Kommunen, ebenfalls beizutreten. Dies bringe bei Naturschutzmaßnahmen immer wieder Vorteile. Die einstimmige Entscheidung: Aus finanziellen Erwägungen sieht der Landkreis von einer Mitgliedschaft ab.

Aus gleichen Erwägungen wurde anschließend eine Erhöhung des Zuschusses für den Förderverein "mooseum-Forum Schwäbisches Donautal" abgelehnt. Die "Umweltstation" muss trotz Werben und Bitten der anwesenden "mooseum"-Umweltpädagogin Monika Keck mit einem jährlichen Zuschuss von 5000 Euro zufrieden sein. (neu)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren