Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Nach Überholmanöver fliegt Auto aus der Kurve

Deisenhausen/Ingstetten

26.01.2020

Nach Überholmanöver fliegt Auto aus der Kurve

Mehrfach überschlagen hat sich der mit drei Personen besetzte Unfallwagen am Kiesberg bei Deisenhausen. Alle drei Insassen wurden schwer verletzt und die Rettungskräfte vor Ort hatten alle Hännde voll zu tun.
Foto: Foto Weiss

Drei Personen werden zwischen Deisenhausen und Glaserhof schwer verletzt. Der Unfallwagen schoss aus der Kurve in eine Wiese und überschlug sich mehrmals.

Ein schwerer Verkehrsunfall mit drei schwer verletzten Personen hat sich am Samstagnachmittag gegen 13.35 Uhr bei Deisenhausen im Landkreis Günzburg ereignet.

Wie die Polizei berichtet, war ein Auto, besetzt mit drei Personen im Alter von 19 bis 27 Jahren, auf der Staatsstraße 2019 zwischen Deisenhausen und Ingstetten (Landkreis Neu-Ulm) unterwegs. Offenbar war einer der beiden Männer der Fahrer. Nach einem Überholmanöver kurz nach der Ortschaft Deisenhausen schnitt der Fahrer des Alfa Romeo nach Angaben der Polizei die folgende Linkskurve am sogenannten Kiesberg und kam danach mit dem Fahrzeug ins Schleudern und nach rechts von der Fahrbahn ab. Zwischen zwei Bäumen hindurch stach der Wagen in den Graben ein und überschlug sich in der angrenzenden Wiese mehrfach. Etwa 90 Meter neben der Fahrbahn blieb der Pkw schließlich auf dem Dach liegen. Die drei Insassen aus dem Raum Krumbach wurden alle schwer verletzt und in umliegende Krankenhäuser gebracht, zwei mit Notarztwagen und eine Person mit dem Rettungshubschrauber aus Ulm. Die Staatsstraße blieb zur Unfallaufnahme und für die Bergungsarbeiten bis etwa 16 Uhr vollständig gesperrt. Ein Gutachter der Staatsanwaltschaft war vor Ort.

Am Unfallort zur Hilfe eingesetzt waren nach Angaben der Polizei die Feuerwehren aus Deisenhausen, Breitenthal und Krumbach mit insgesamt 39 Kräften. Außerdem waren zwei Notärzte, drei Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber vor Ort.

Waren Drogen oder Alkohol im Spiel?

Zur Klärung einer möglichen Beeinflussung des Fahrers durch Alkohol oder andere berauschende Mittel wurden durch die Staatsanwaltschaft Blutentnahmen angeordnet.

Bis vor zwei Jahren stand an der Unfallstelle noch ein Haus, das mit Bäumen und dichtem Gestrüpp umgeben war. Das Gebäude rechts der Staatsstraße wurde abgerissen, die gesamte Bepflanzung abgetragen und die Stelle wurde eingeebnet – Glück im Unglück für die Unfallopfer, denn hätte das Gebäude noch gestanden, wären die Unfallfolgen weitaus schlimmer ausgefallen. Ein Experte am Unfallort meinte: „Dann wären alle tot gewesen.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren