Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln

28.07.2010

Naturnahe Mindel

Der Absturz in der Mindel bei der Fritz-Kieninger-Straße soll gekappt werden. Die Mindel wird breiter ausgebaut. Foto: lmm, Grafiken: Stadt
3 Bilder
Der Absturz in der Mindel bei der Fritz-Kieninger-Straße soll gekappt werden. Die Mindel wird breiter ausgebaut. Foto: lmm, Grafiken: Stadt
Bild: lmm, Grafiken: Stadt

Thannhausen Naturnah soll die Mindel innerhalb von Thannhausen gestaltet werden. Im Rahmen des Hochwasserschutzes soll die Mindel bei der Wehranlage im Süden von Thannhausen und bei der Brücke in der Fritz-Kieninger-Straße (bei der Hauptschule) attraktiver und durchgängiger umgebaut werden, wie Bürgermeister Georg Schwarz in der jüngsten Stadtratssitzung erklärte. Sogenannte Fischtreppen, damit Fische und Kleintiere von einem Bereich der Mindel in den anderen gelangen können, sind geplant. Außerdem sollen Uferpromenaden und durch die Verbreiterungen des Gewässers Flachwasserzonen entstehen. Das Wehr im oberen Bereich wird abgebrochen und durch "eine lang gezogene Steinrampe" ersetzt, informierte Ulrich Kost vom Wasserwirtschaftsamt Donauwörth in der Sitzung. Bedenken, dass der Wasserstand bei Hoch- oder Niedrigwasser nicht ausgeglichen werden könne und in Trockenperioden der Fischbestand gefährdet werden könne, äußerte Manfred Göttner (CSU). Laut Kost seien die geplanten Änderungen berechnet und untersucht und würden funktionieren.

Eine gute Idee sei die nun naturnahe Veränderung der Mindel, die in letzter Minute vor Abschluss der Planungen eingearbeitet worden sei, meinte Schwarz. Angeregt wurden die Ideen durch den Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Donauwörth, Wolfgang Schilling. Mit betroffenen Grundstückseigentümern sind Einzelgespräche und eine Anliegerversammlung geplant, so Schwarz.

"Ich kann mich mit der Maßnahme anfreunden", meinte Erich Keller (FW) zu den Plänen. Auch Dr. Markus Wilhelm ( CSU) gefielen die Pläne, besonders auch weil der Freistaat die Kosten trägt.

An zwei Stellen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Begeisterung seiner Ratskollegen konnte Peter Schoblocher (FW) nicht teilen. "Ich glaube nicht, dass das funktioniert", meinte er. Gerd Olbrich (SPD) dagegen begrüßte es, dass die Mindel wenigstens an zwei Stellen wieder zur "Flusslandschaft" wird.

Zudem werde mit dem Abbruch des Wehrs eine Gefahrenquelle beseitigt. Darauf achten solle man jedoch, so Olbrich, dass bei der Schwimmhalle nicht zu viele Parkplätze der Mindel-Erweiterung geopfert werden. "Wir wollen niemand das Wasser abgraben", scherzte Schwarz.

Bei der Abstimmung gab es zu den geplanten Änderungen bei der Brücke in der Fritz-Kieninger-Straße (Hauptschule) eine Gegenstimme und zu den Änderungen bei der Wehranlage im südlichen Bereich drei Gegenstimmen. Nach Abschluss des Planfeststellungsverfahrens und der Umweltverträglichkeitsstudie soll nach den Ferien das Verfahren eingeleitet werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren