1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Primus TSV Ziemetshausen glänzt erst nach der Pause

Fußball-Kreisliga

18.08.2019

Primus TSV Ziemetshausen glänzt erst nach der Pause

Copy%20of%20ema056.tif
2 Bilder
Leichtigkeit zog erst spät, dann aber entscheidend ins Spiel des Favoriten TSV Ziemetshausen ein. Hier führt Nicolai Miller den Ball.
Bild: Ernst Mayer

Mit einem 3:0 untermauert der TSV Ziemetshausen seine Tabellenführung in der Kreisliga West. Der Favorit benötigt aber ziemlich lang, um die stabile Mindelzeller Abwehr zu überwinden.

Einen hart erkämpften, unter dem Strich aber verdienten 3:0-Auswärtssieg eingefahren haben die Schützlinge von Ziemetshausens Trainer Christian Jaut am Sonntag gegen durchaus ambitioniert auftretende Mindelzeller. Knapp 200 Zuschauer wollten dieses Derby der Fußball-Kreisliga West sehen. Ziemtshausen bleibt nach diesem Erfolg weiterhin verlustpunktfreier Tabellenführer. Doch auch der SV Mindelzell kann erhobenen Hauptes aus diesem Match herausgehen.

SV Mindelzell setzt auf überfallartige Konter

Die Heimelf begann das Spiel, wie nicht anders gegen den Favoriten zu erwarten, mit einer kontrollierten Defensive. Mindelzell stand tief und lauerte auf Konter. Die Ziemetshauser hatten mit dieser Taktik in den ersten 45 Minuten ihre liebe Müh und Not. Erschwerend kam dazu, dass sich die Gäste für ihre Verhältnisse ungewöhnlich viele Fehler im Aufbauspiel leisteten und bei den hochsommerlichen Temperaturen nicht so Recht auf Betriebstemperatur kamen. Das nutzten die Zeller ein ums andere Mal und fuhren überfallartige Konter, die den Tabellenführer vor so manche Aufgabe stellten. Das Tor aber machten die Hausherren nicht und so blieb es bis zum Pausenpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Clemens Kraus beim für Mindelzell mehr als verdienten Unentschieden.

Welche Worte Jaut in der Kabine gefunden hat, bleibt sein Geheimnis. Jedenfalls müssen es die richtigen gewesen sein, denn der Spitzenreiter kam deutlich wacher und geistig frischer aus der Pause. Die Passgenauigkeit wurde nun deutlich besser, das Kombinationsspiel sicherer und Ziemetshausen zog auch das Tempo deutlich an. Deshalb war es auch bald vorbei mit der stabilen SV-Defensive. Nach 68 Minuten bekam Marco Schneider nach einer schönen Ballstafette über die linke Angriffsseite die Kugel zugespielt. Seinen Pass verwandelte der mitgelaufene Julian Weber unhaltbar für den Mindelzeller Torhüter Matthias Schiefele zur Führung für den Favoriten. Und der TSV legte gleich nach. Wiederum lancierten die Gäste eine Offensivaktion über die linke Spielhälfte. Diesmal verlagerte Nicolai Miller das Spielgerät mustergültig auf die rechte Seite, wo Routinier Norbert Maier keine Mühe hatte, aus spitzem Winkel zum vorentscheidenden 0:2 einzuschieben (77.).

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Alles oder Nichts gespielt - und verloren

Mindelzell zeigte sich von dem Rückstand allerdings nicht geschockt, sondern eher motiviert. Plötzlich zeigten die Gastgeber wieder Mut zum Risiko und versuchten ihrerseits, den TSV mit Offensivaktionen zu überraschen. Dabei entblößten sie allerdings ihre Abwehrreihen, spielten Alles oder Nichts und bekamen prompt mit dem 0:3 durch Marco Schneider in der Nachspielzeit den Knock-out versetzt.

Kurz davor hatte der Mindelzeller Julian Miller wegen wiederholten Foulspiels gelb-rot kassiert.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren