Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Warum Krippen uns so gut tun: Bilder unserer Leser

Landkreis Günzburg

05.01.2021

Warum Krippen uns so gut tun: Bilder unserer Leser

Eine Besonderheit ist diese aus Maisstroh gefertigte Krippe von Brigitte Mayer aus Thannhausen. 
11 Bilder
Eine Besonderheit ist diese aus Maisstroh gefertigte Krippe von Brigitte Mayer aus Thannhausen. 
Bild: Brigitte Mayer

Zahlreiche Leserbilder aus Krumbach und Umgebung zeigen auch, welche Klasse die Schnitzkunst entwickelt hat. Viele Fotos gibt es in einer erweiterten Bildergalerie.

Die Katze, die in der Krippe ab und zu die Rolle eines „mobilen Felsens“ einnimmt: Es sind auch solche Szenen wie etwa in der Krippe der Familie Finger in Nattenhausen, die die Begegnung mit Krippen zu einem besonderen Erlebnis machen können. Die Bilder unserer Leser zeigen, welch eine starke Tradition sich rund um das Thema Krippen in der heimischen Region entwickelt hat. Die Stadt Günzburg kann mit Blick darauf einen besonderen Rang beanspruchen: Dort wurde im Jahr 1917 der bayerische Krippenverein gegründet.

Heimatforscher Heribert Schretzenmayr hat wiederholt beschrieben, was das Besondere der heimischen Krippentradition ausmacht: Es ist die sogenannte Simultankrippe, in der parallel mehrere Szenen, die mit der Geburt Christi, seiner Kindheit und seinem ersten öffentlichen Auftreten verbunden sind, dargestellt werden.

Immer wieder begegnen wir einer besonderen Verbindung zwischen dem Geburtsland Christi und unserer Heimat. Zum Beispiel in der Krippe von Theodor Baur aus Mindelzell. Im Hintergrund ist die Kirche von Mindelzell zu sehen, gemalt von Ingrid Miller.

Die Kunst des Schnitzens hat über Jahrzehnte hinweg eine hohe Klasse entwickelt. Dafür steht unter anderem Rupert Wildbihler (1860 bis 1952), ein bekannter Krumbacher Krippenschnitzer. „Er hat in Krumbach als Bauernknecht gelebt und in seiner kargen Freizeit seine feingliedrigen, ausdrucksstarken Figuren geschaffen“, schreibt Heimatforscher Schretzenmayr. Viele Menschen haben in der Region das Krippenschnitzen zu einer besonderen Kunst entwickelt. Und so mancher pflegt dies gerade jetzt, in dieser so einschränkenden Zeit, besonders intensiv.

Viele Fotos gibt es in unserer Bildergalerie:

Diese Krippe samt zugereisten drei Königen gehört Robert Biberacher aus Wiesenbach.
104 Bilder
Krippen zuhause: Die schönsten Bilder unserer Leser
Bild: Von unseren Lesern
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren