Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Lokalsport
  4. Eine Klatsche und drei Verletzte

Handball-Bezirksoberliga

22.01.2020

Eine Klatsche und drei Verletzte

Es läuft einfach nicht für Niederraunau II

Die Rollen waren klar verteilt – und sie bleiben es auch im Rückblick auf das Bezirksoberliga-Handballspiel TSV Göggingen (erster Platz) – TSV Niederraunau II (letzter Platz). Die Mittelschwaben unterlagen 16:47.

Ganz so schlimm hätte es nicht unbedingt kommen müssen. Aber es gibt einfach Tage, an denen alles zusammen kommt. So fielen kurz vor der Abfahrt kurzfristig zwei Raunauer aus. Dann verletzte sich Moritz Hegenbart beim Aufwärmen und konnte nur wenige Minuten spielen. 15 Minuten nach Spielbeginn verletzte sich der nächste Gäste-Spieler. Michael Klaußer bekam einen heftigen Schlag auf den Daumen und wurde in der Halbzeit ins Krankenhaus gebracht. Somit fiel der komplette Abwehr-Mittelblock aus. Kurz danach musste auch Jonas Mayer auf die Bank, da er mit dem Arm beim Gegner hängen geblieben war und sich dabei die Schulter verdreht hatte.

Mit nur noch zwei gelernten Rückraumspielern (Marcel Gutmann und Philipp Rothermel) wurde es extrem schwer, gegen die kompakte Abwehr des Aufstiegsfavoriten zum Abschluss zu kommen. Alle Spieler gingen konditionell an ihre Grenzen und versuchten, dagegen zu halten. Allerdings war dies gegen eine voll besetzte Gögginger Bank nur begrenzt möglich. (zg)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schwarz, Nissen; Ma. Klaußer, Mayer (1), Blösch (2), Rothermel (3), Hegenbart (1), Sauter, Fetschele, Ellenrieder, Gutmann (5/2), Mi. Klaußer, Bonk (3), Böckamen verlieren zum ersten Mal.

Unterdessen haben die Bezirksliga-Handballerinnen des TSV Niederraunau ihre erste Saison-Niederlage einstecken müssen. Das 26:28 (9:14) bei Schlusslicht Kissinger SC II kostete die Mittelschwäbinnen gleich die Spitzenposition.

Zur Überraschung der Gäste wartete die bis dahin völlig abgeschlagene SC-Mannschaft mit einem komplett neu formierten Team auf. Raunau dagegen befand sich in der ersten Hälfte noch absolut im Winterschlaf. Die nötige Härte fehlte und so zogen die Gastgeberinnen schnell auf 10:2 davon. Obwohl der Raunauer Angriff nach der Pause erwachte, schafften es die Gäste nie mehr, den Rückstand zu egalisieren. Mehr als das zwischenzeitliche 19:20 (46.) war nicht drin. (zg)

TSV Niederraunau Wieser; Rampp (10/1), Ruchti (5/1), Gülseren (3), Blösch (3), Streicher (3), Candia (1), Kopp (1), Rostek, Waldmann

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren