Newsticker

RKI meldet fast 15.000 Infizierte innerhalb eines Tages

Frauenfußball

21.04.2015

Klare Verhältnisse

Wattenweiler und Breitenthal verdienen sich Dreier. Böse Pleite für Mönstetten

Während der SV Wattenweiler in der Fußball-Bezirksoberliga der Frauen einen 2:0-Erfolg über den TSV Buchenberg feierte, kassierte der SC Mönstetten eine 0:8-Schlappe gegen den SV Kempten. Die DJK Breitenthal festigte mit einem 6:0-Sieg beim FC Loppenhausen Platz zwei in der Bezirksliga Süd, Schlusslicht TSV Burgau wehrte sich in der Bezirksliga Nord gegen Spitzenreiter Donauwörth nach Kräften – aber letztlich doch vergeblich (0:2-Niederlage).

Bezirksoberliga

Wattenweiler – TSV Buchenberg 2:0 (1:0) Mit personellen Problemen hatte der SVW im Heimspiel gegen Buchenberg zu kämpfen. Nach dem Ausfall von Torhüterin Sandra Egger, die bereits die etatmäßige Torhüterin Susanne Negele vertrat, präsentierte sich Jana Müller – sonst Spielmacherin und Torjägerin – als geeigneter Ersatz. Aufgrund der daraus resultierenden Umstellungen hatte Wattenweiler zunächst Schwierigkeiten im Spielaufbau. Der Gast aus Buchenberg agierte nur mit hohen weiten Bällen auf ihre Torjägerin Jennifer Keck. Die Damen des SVW spielten strukturierter nach vorne und Brigitte Konrad erzielte nach Ablage von Christina Schmid per Heber das 1:0 (37.). Die SVW-Stürmerinnen Leyla Yaral und Susanne Negele vergaben vor der Pause noch weitere gute Möglichkeiten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Hälfte zwei spielte Wattenweiler souverän und erarbeitete sich einige Torchancen. Aber nur Leyla Yaral konnte ein Missverständnis der TSV-Abwehr nutzen und auf 2:0 erhöhen (52.). SVW-Trainer Stefan Merk blickte mit Stolz auf das Spiel: „Aufgrund der geschlossenen Mannschaftsleistung von Nummer 1 bis 14 und dem Teamgeist haben wir uns trotz der schwierigen personellen Situation toll präsentiert.“ (atz)

29 Kempten – SC Mönstetten 8:0 (6:0) Mit einer leblosen Vorstellung präsentierte sich der SC in Kempten. „Das Spiel wurde zwar kurz vor Anpfiff auf Kunstrasen verlegt, worauf wir nicht vorbereitet waren, aber dies gilt nicht als Ausrede für die gezeigte Leistung“, sagte Trainer Wolfgang Strobel. Vom Anpfiff an übernahm die Heimelf das Kommando und erspielte sich immer wieder Torchancen. In der 7. Minute wurde ein verunglückter Rückpass von den schnellen und spritzigen Stürmerinnen der Heimmannschaft erobert und eiskalt zum 1:0 verwertet. Das 2:0 (21.) resultierte aus einem Eigentor. Danach ging es Schlag auf Schlag und bis zur Halbzeit lag Mönstetten bereits aussichtslos mit 6:0 zurück. Nach der Halbzeit schaltete die Heimelf dann einen Gang zurück, trotzdem hatten die SC-Frauen nicht die Mittel, um das 7:0 und 8:0 zu verhindern.

Bezirksliga Süd

Loppenhausen – DJK Breitenthal 0:6 (0:5). Trotz deutlich defensiverer Ausrichtung als in der Vorwoche gelang es den DJK-Damen, bis zur Halbzeit eine 5:0-Führung herauszuspielen. Geschickt wurden die Bemühungen der Loppenhauser Spielerinnen im Halbfeld unterbunden und die sich danach erarbeiteten Torchancen von Anja Schorer (6. und 21. Minute), Marina Wolf (25.) und Elena Jrouschek (44.) genutzt. Der Treffer zum 0:2 resultierte aus einem Eigentor (11.) von Franziska Müller. In der zweiten Halbzeit wurde ein Gang zurückgeschaltet und letztlich nur noch ein Treffer durch Jaqueline Kugler erzielt. „Insgesamt eine tadellose Leistung meiner Mannschaft“, lobte DJK-Trainer Stefan Keller.

Bezirksliga Nord

Donauwörth – TSV Burgau 2:0 (1:0) Tapfer schlug sich das Schlusslicht gegen den Tabellenführer, denn die endgültige Entscheidung in diesem vermeintlich ungleichen Duell fiel erst in der 90. Minute, als Sandra Melan das 2:0 erzielte. Es entwickelte sich von Beginn an ein munteres Spiel, bei dem sich beide Mannschaften neutralisierten und kaum nennenswerte Möglichkeiten notierten. Trotz eines frühen Rückstandes in der 21. Minute, bei dem Torschütze Sarah Halbritter einen Stellungsfehler in der Burgauer Abwehr nutzte, steckten die Burgauerinnen nie auf und waren vor allem bei Standardsituationen immer wieder gefährlich. (tho)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren