Bezirksliga

01.08.2016

Zwei Aufreger, drei Punkte

Einer der Aufreger: Ein Neugablonzer Spieler berührte hier den Ball im Strafraum mit der Hand, der Elfmeterpfiff kam aber nicht.
Bild: Uli Anhofer

Ziemetshausen hält trotz nicht gegebener Elfmeter Siegkurs

In einem sehr guten Spiel besiegte Fußball-Bezirksligist TSV Ziemetshausen den BSK Neugablonz mit 1:0. Die Hausherren erarbeiteten sich mit einer guten Leistung den zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel, die Gäste haderten mit ihrem Abschluss-Pech.

In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber klar Chef im Ring. Im zweiten Durchgang waren die Gäste einen Tick besser. Schiedsrichterin Lena Wöllmer verwehrte den Platzherren zwei Elfmeter. Einmal spielte ein Neugablonzer Verteidiger den Ball mit der Hand über die Außenlinie, einmal wurde Thomas Pietsch im Strafraum gefoult. Doch diese verwehrten Elfer warfen die Ziemetshauser nicht aus der Bahn. Mit viel Leidenschaft und Einsatz ließen sie die favorisierten Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Die einzige echte Gelegenheit der ersten Hälfte vergab der Neugablonzer Alexander Weber, der aus 14 Metern am Tor vorbeischoss (44.).

In der zweiten Halbzeit nahm die Partie weiter an Fahrt auf. Die Ziemetshauser zeigten schöne Ballstafetten, doch erst in der 61. Minute kam auch der letzte Pass endlich einmal an. Thomas Pietsch hatte Michael Klimm bedient. Der TSV-Angreifer scheiterte am Gäste-Torwart Dennis Starowoit, der eine Glanzparade zeigte. Vier Minuten später knallte der Neugablonzer Matthias Franke einen Freistoß aus 24 Metern an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball nach Auffassung von Schiedsrichterin Wöllmer vor der Linie auf. In der 72. Minute lenkte Starowoit einen Kopfball von Michael Klimm über die Latte. Doch in der 75. Minute war der BSK-Keeper dann aber machtlos. Der eingewechselte Kamil Cisowski umkurvte den Schlussmann und schob aus spitzem Winkel zum 1:0 ein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jetzt starteten die Gäste eine Schlussoffensive. Die dickste Chance zum Ausgleich hatten die Allgäuer in der 78. Minute. Nach einem Freistoß prüfte der ansonsten recht unauffällige Alexander Günther den neuen TSV-Keeper Alexander Leisenberger. Der Neuzugang parierte sensationell. Die anschließende Ecke landete auf den Kopf von Martin Lerchenmüller, der den Ball an den Pfosten bugsierte. Die Ziemetshauser versuchten, den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern. Der Befreiungsschlag geriet aber deutlich zu kurz und landete bei Thomas Waltenberger. Der fackelte nicht lange und knallte das Spielgerät wieder an die Unterkante der Latte und wieder landete der Ball vor der Linie. In der Schlussphase hielt Torwart Leisenberger mit einigen Paraden den Sieg fest. (ulan)

TSV Ziemetshausen Leisenberger – Bettighofer (84. Frey), M. Klimm (75. A. Endres), F. Klimm, Hillenbrand, St. Endres, Fendt, Pietsch, Mayer, Miller (63. Cisowski), Eppler.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20ema085.tif
Handball

„Jetzt erst recht“ im ersten Heimspiel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen