Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Krumbach
  3. Ziemetshausen: Das denkmalgeschützte, fürstliche Rentamt wird ein Kinderhort

Ziemetshausen
13.05.2024

Das denkmalgeschützte, fürstliche Rentamt wird ein Kinderhort

Das historische Rentamt in Ziemetshausen soll zu einem Kinderhort umgebaut werden.
Foto: Oliver Wolff

Ein neuer Kinderhort im historischen Rentamt Ziemetshausen: Wegen des Anspruchs auf Ganztagsbetreuung muss die Marktgemeinde handeln. Was erste Planungen ergeben.

Die Marktgemeinde Ziemetshausen bietet bereits einen Großteil der verschiedensten Betreuungsangebote an, wie zum Beispiel Kinderkrippe, Kindergarten oder die sogenannte Offene Ganztagesschule (OGTS). Für die Gebundene Ganztagsschule ist die Ziemetshauser Hyazinth-Wäckerle-Grundschule zu klein und es gibt laut Schulleiterin Alexandra Hahn seitens der Eltern keine Nachfrage. Da es ab August 2026 einen gesetzlichen Anspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter (zunächst für die Erstklässler) gibt, auch während der Ferien, muss die Marktgemeinde so gut wie alle Kommunen handeln und eine Angebotslücke schließen. Die Lösung ist in Ziemetshausen ein Kinderhort im historischen Rentamt für bis zu 75 Schulkinder bis zum Alter von 14 Jahren. Die Zeit drängt, nun werden erste Pläne vorgestellt. 

Rentämter spielten eine wichtige Rolle in der Finanzverwaltung

Ein Rentamt war eine Verwaltungseinheit während des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Es handelte sich um eine Behörde vor Ort, die für die Verwaltung der landesherrlichen Einkünfte und Abgaben zuständig war. Dazu gehörten etwa die Erhebung von Steuern, Zöllen, Mauten und anderen Abgaben, die dem Landesherrn zustanden. Die Rentämter spielten eine wichtige Rolle in der Finanzverwaltung und der Organisation des Staatswesens in dieser Zeit. Das Rentamt Ziemetshausen wurde 1671 während der Ortsherrschaft (damals noch) der Grafen von Oettingen-Wallerstein errichtet. Vor einigen Jahren verkaufte ein privater Eigentümer das historische Gebäude der Marktgemeinde, zu einem vergleichsweise günstigen Preis, mit der Prämisse, es für einen sozialen Zweck zu nutzen. Längere Zeit war ein mögliches Seniorenwohnheim im Gespräch.

Renommiertes Architektenbüro Kern aus Mindelheim plant Sanierung

Für die Marktgemeinde kommt das fürstliche Rentamt nun für den Hort gelegen, denn es handelt sich um einen großen, zentral gelegenen und nicht genutzten Baukörper. Einzig der Denkmalschutz macht die Sache kompliziert, seitens der Marktgemeinde ist man gewillt, Geld in die Hand zu nehmen. Der Marktrat hat sich für das mehrfach preisgekrönte Architektenbüro Kern aus Mindelheim entschieden, das auf Sanierungen unter Denkmalschutz und Betreuungseinrichtungen spezialisiert ist. 

Die Fassade des Rentamts unweit der Kirche St. Peter und Paul soll denkmalkonform saniert werden.
Foto: Oliver Wolff

Projektleiterin Anna Kern präsentierte kürzlich in einer öffentlichen Sitzung des Marktgemeinderats die ersten Überlegungen, das Rentamt zu sanieren und als Kinderhort umzunutzen. Die Barrierefreiheit werde eine Herausforderung sein, ein Aufzug alleine reiche nicht. Mindestens ein weiteres Treppenhaus müsse gebaut werden. "Wir wollen den Hort so Schwellenarm wie möglich gestalten." Auch wo und wie der Anbau entstehen soll, sei noch offen. Einer der nächsten Planungen werde auch die Lüftung und Energieversorgung sein, die bei Umbauten im denkmalgeschützten Bestand möglichst frühzeitig erfolgen sollte. Kern sagte, man sei im engen Austausch mit dem Landesamt für Denkmalpflege, das auch ein potenzieller Fördergeber sein könnte. Klar ist bereits: Historisches wie zum Beispiel Stuck oder Dielen, sollen bestmöglich erhalten bleiben. In die Raumaufteilung soll nur bei unbedingtem Bedarf eingegriffen werden. 

Drei Millionen Euro für Kinderhort im denkmalgeschützten Rentamt Ziemetshausen

Bürgermeister Ralf Wetzel lobte den Marktgemeinderat für seine visionäre Entscheidung, das Rentamt zum Hort zu machen. Bezüglich des zu erwartenden Rechtsanspruchs sei man in der Planung bereits weit und im Landkreis auch Vorreiter. Momentan rechnet die Marktgemeinde für das Millionenprojekt im aktuellen Haushaltsjahr mit Bau- und Planungskosten von 200.000 Euro. Es sollen in den folgenden zwei Jahren laut Investitionsprogramm weitere Ausgaben in Höhe von etwa 2,8 Millionen Euro folgen. Förderungen sind dabei noch nicht einberechnet. "Die Marktgemeinde wächst aus eigener Kraft. Es gibt kaum sinnvollere Investitionen als in unsere Kinder", sagte Wetzel. Bezüglich des straffen Zeitplans sagt der Rathauschef: "Wir müssen bis zum Kindergartenjahr 26/27 startklar sein, sonst bekommen wir die Zuschüsse nicht." Im September sei Abgabefrist für einen Förderantrag. 

Lesen Sie dazu auch

Ab dem 1. August 2026 wird der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter eingeführt, zunächst für die Erstklässler im Schuljahr 2026/2027, und weiter bis zum Schuljahr 2029/2030 für alle Kinder der ersten bis vierten Jahrgangsstufe. Dieser Anspruch auf Betreuung erstreckt sich auf mindestens fünf Tage die Woche für mindestens acht Stunden – Unterrichtszeiten inbegriffen. Auch während eines Großteils der Schulferien müssen die Institutionen geöffnet sein. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.