Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. 4. Advent 2017: Datum und Bedeutung

Adventszeit 2017

24.12.2017

4. Advent 2017: Datum und Bedeutung

Die Adventszeit 2017 ist bald vorüber: Weihnachten steht vor der Tür. Wann feiern wir den 4. Advent?
Bild: Federico Gambarini/dpa (Symbolbild)

Heute zünden wir die vierte Kerze auf dem Adventskranz an - dieses Jahr fällt der 4. Advent mit Heiligabend zusammen. Aber was ist die Bedeutung des Brauchs?

Der 1. Advent fällt immer auf den Sonntag nach dem 26. November. Im Jahr 2017 war dieses Datum der 3. Dezember. Entsprechend ist der 4. Advent am 24. Dezember.

Damit ist die Adventszeit in diesem Jahr relativ kurz - Heiligabend und der 4. Advent fallen zusammen. Aber natürlich gibt es wie jedes Jahr Weihnachtsmärkte, Glühwein — und natürlich: den traditionellen Adventskranz samt Kerzen.

4. Advent 2017: Was heißt "Advent"?

Das Wort Advent bedeutet "Ankunft" (lateinisch adventus). Das hat für die Christen eine doppelte Bedeutung. Zum einen wird an die erste Ankunft von Jesus erinnert - also an seine Geburt. Die Sonntage im Advent stehen aber auch für das Warten darauf, dass Jesus am Ende der Zeiten zum jüngsten Gericht wiederkehrt. Für Christen sollten daher Buße und Gebete eine wichtige Rolle in der Adventszeit einnehmen.

4. Advent 2017: Datum und Bedeutung

Adventskranz: Die Sitte mit den Kerzen stammt offenbar aus Hamburg

Pünktlich zum 1. Advent wird am Adventskranz auch die erste Kerze angezündet. Und dieser Brauch ist noch gar nicht so alt. Mitte des 19. Jahrhunderts soll es in einem Hamburger Jugendheim den ersten Adventskranz gegeben haben - damals noch mit 24 Lichtern.

Mit nur noch vier Kerzen hielt der Brauch schnell Einzug in evangelische Haushalte in Norddeutschland. Im katholisch geprägten Süden wurde der Adventskranz erst nach dem Zweiten Weltkrieg populär.

Advent 2017: Echte Besinnlichkeit oder doch nur purer Kommerz?

Die Realität sieht oft ein wenig anders aus. Denn rund um das Datum 1. Advent öffnen in vielen Städten und Gemeinden die Weihnachtsmärkte. In einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben kürzlich fast drei Viertel der Befragten ab 18 Jahren an, in diesem Jahr mindestens einen Weihnachtsmarkt besuchen zu wollen. Nur sieben Prozent meinten, dass sie "auf keinen Fall" auf einen Weihnachtsmarkt gehen werden. Weitere 16 Prozent antworteten mit "eher nein", der Rest machte keine genaue Angabe.

Zwar stimmten jeweils mehr als 80 Prozent der Befragten den Aussagen zu, dass Weihnachtsmärkte in der Regel überteuert und überfüllt seien. 73 Prozent meinten aber auch, sie könnten sich eine Adventszeit ohne Weihnachtsmärkte nicht vorstellen. Ähnlich viele Befragte (69 Prozent) sagten in der YouGov-Umfrage: "Weihnachtsmärkte stimmen mich besinnlich und sind eine Auszeit vom Alltag." AZ

Der Münchner Christkindlmarkt am Marienplatz mit der Frauenkirche im Hintergrund. Vor dem Rathaus können Besucher ab 27. November neben Glühwein auch Bio-Bier genießen.
13 Bilder
Diese Weihnachtsmärkte sind einen Besuch wert
Bild: Lukas Barth, dpa-Archiv
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.11.2017

Danke für den Denkanstoß - der erste Advent am 3. Dezember und dann nur noch 3 Wochen bis zum Fest.

Da heißt es "sich sputen" beim Planen, Einkaufen, Backen, Basteln . . .

ja und tatsächlich auch noch den Geburtstag von meinem "Jüngsten" am 23. 12. gestalten, planen und letztendlich mit Genuss feiern . . .

Permalink
11.11.2017

Wenn der Heilige Abend auf einen Sonntag fällt, ist dies gleichzeitig der 4. Advent. In solchen Jahren ist die Weihnachtszeit auf 3 Wochen verkürzt. Kann man ganz leicht nachrechnen: 24 (Datum HL. Abend) - 3 (Datum erster Advent) = 21 Tage, das sind eben nur 3 Wochen, nicht vier. Bitte künftig Mitdenken beim Artikel schreiben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren