Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Andreas Schmidt: Schauspieler Andreas Schmidt ist mit 53 Jahren gestorben

Andreas Schmidt
30.09.2017

Schauspieler Andreas Schmidt ist mit 53 Jahren gestorben

Der deutsche Schauspieler Andreas Schmidt ist tot.
Foto: Robert Schlesinger (dpa)

Der Schauspieler und Regisseur Andreas Schmidt war sehr vielseitig - er arbeitete für Film, TV und Theater. Jetzt ist er im Alter von nur 53 Jahren nach längerer Krankheit gestorben.

Andreas Schmidt ist tot. Der deutsche Schauspieler mit dem markanten Gesicht war nicht nur im deutschen Fernsehen, sondern auch in der Film- und Theaterwelt sehr bekannt.  Am Freitag teilte seine Agentin in Berlin mit, dass Schmidt im Alter von 53 Jahren nach längerer Krankheit am Donnerstag gestorben ist. Er hinterlässt seine Frau und den gemeinsamen Sohn.

Andreas Schmidt glänzte auch beim "Tatort" und bei "Timm Thaler"

Andreas Schmidt war besonders in Deutschland bekannt. So stand er nicht nur für zahlreiche Fernsehreihen wie zum Beispiel "Polizeiruf 110" vor der Kamera, sondern glänzte auch in Filmen wie "Sommer vorm Balkon" (2006). Im "Tatort" war Schmidt 2008 als Mörder zu sehen. Auch im Theater konnte er viele Anhänger finden: Im Jahr 2004 führte er am Berliner Theater am Kurfürstendamm die Regie für "Männerhort".

Jüngst war er im Kinofilm " Timm Thaler oder das verkaufte Lachen" (2017) in der Rolle des Belial zu sehen.

Andreas Schmidt erhielt den Deutschen Filmpreis

Seine Schauspielkunst erntete ihm einige Preise. 1963 in Heggen im Sauerlang geboren, wuchs Andreas Schmidt im Berliner Märkischen Viertel auf.  In "Peng! Du bist tot!" (1987) feierte er vor 30 Jahren sein Kinodebüt.

Seitdem erhielt er für seine Darstellungen und Rollen immer wieder Preise. In der Rolle des Zilinski gehörte er zum Team des KZ-Dramas "Die Fälscher", das 2008 mit dem Oscar für den besten ausländischen Film ausgezeichnet wurde. Im Spielfilm "Fleisch ist mein Gemüse" verkörperte er Gurki - für diese Nebenrolle erhielt er im April 2009 erhielt den Deutschen Filmpreis als bester Nebendarsteller.

Kollegen trauen um Andreas Schmidt

Seine abstehenden Ohren seien kein Karrierehindernis gewesen, meinte Schmidt einmal. Es sei eher hilfreich, "ein bisschen außergewöhnlich" auszusehen. Für die Berliner Komödie und das Theater am Kurfürstendamm inszenierte Schmidt zahlreiche Stücke - dazu zählen unter anderem "Die süßesten Früchte" und "Eine ganz normale Familie" sowie "Männerhort" mit Christoph Maria Herbst und Bastian Pastewka und das selbst verfasste Werk "Die sieben Todsünden". 

"Wir verlieren einen großartigen Schauspieler und guten Freund", sagte der Direktor der Kudamm-Bühnen, Martin Woelffer. "Die Nachricht von Andreas' Tod hat mich und mein gesamtes Team sehr traurig gemacht. Andreas war nicht nur ein großartiger Schauspieler und Regisseur, sondern auch ein toller Mensch und guter Freund. Mit ihm wäre ich gern in eine gemeinsame Zukunft gegangen."

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) ändert sein Programm und zeigt am Samstag (30.9.) um 22.20 Uhr "Sommer vorm Balkon". AZ/dpa

Lesen Sie auch:

"Timm Thaler oder das verkaufte Lachen": Ein Handel mit Folgen 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.