Newsticker
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Auktion: Botticelli-Gemälde für 92,2 Millionen Dollar versteigert

Auktion
29.01.2021

Botticelli-Gemälde für 92,2 Millionen Dollar versteigert

Kostspieliges Werk: Botticellis „Junger Mann mit Medaillon“.
Foto: Imago Images

Ein Kunstsammler kaufte 1982 ein Werk des Künstlers für etwa eine Million Dollar. Nun hat er es versteigert – und den Ertrag seines Lebens gemacht.

Angenommen, Sie legen einmalig 1000 Euro an und erhalten für diese einmalige Anlage jedes Jahr an die 2000 Euro Zinsen: Würde Ihnen das gefallen? Nichts anderes – nur auf etwas höherem Niveau – tat ein Kunstsammler 1982, als er einen unbekannten blonden Jüngling für umgerechnet 880.000 Euro ersteigerte, dessen Wert vor allem darin liegt, dass ihn Botticelli (1445 bis 1510) altmeisterlich porträtierte.

Hernach delektierte sich unser Sammler an dem Bildnis und strich – jedenfalls im Nachhinein betrachtet – nicht wirklich viel weniger als zwei Millionen Euro Zinsen alljährlich ein – bis er es für anno 2021 bei Sotheby’s New York zur Versteigerung einreichte. Ergebnis: 92,2 Millionen Dollar – 70 Millionen Euro.

Botticellis "Jüngling mit Medaillon": zweitteuerstes Werk nach "Salvator Mundi"

Das Bild ist nun das zweitteuerste Altmeister-Gemälde auf dem Auktionsmarkt, nach Leonardos „Salvator Mundi“, der zwar 2017 eine noch steilere Karriere hingelegt hatte (von 45 Pfund 1958 auf 450 Millionen Dollar), mit dem aber wegen Echtheitszweifeln nicht allzu viel Staat zu machen ist. Seit 2017 ward er öffentlich nicht mehr gesehen...

Wenn es stimmt, dass der im November verstorbene US-Immobilienunternehmer Sheldon Solow den Botticelli zur Auktion brachte, dann stimmt auch, dass er erneut und posthum ein glückliches Händchen besaß: 2015 ließ er eine Plastik von Alberto Giacometti († 1966) zum Skulpturen-Rekordpreis von 141,3 Millionen Dollar versteigern, für die er 1970 ein paar hunderttausend Dollar hingelegt hatte. Noch ein hübscher Ertrag...

Lesen Sie dazu auch: 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.