Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. "Er ist wieder da": Star-Autor Timur Vermes: "Beim nächsten Mal kippt dieses Land"

"Er ist wieder da"
28.09.2018

Star-Autor Timur Vermes: "Beim nächsten Mal kippt dieses Land"

"Er ist wieder da"-Autor Timur Vermes spricht im Interview über die Flüchtlingskrise.
Foto: Uwe Zucchi, dpa (Archiv)

Timur Vermes warnt mit "Die Hungrigen und die Satten": Wenn die Flüchtlingspolitik keine Lösung findet, braucht er Hitler nicht noch mal fiktiv wiederauferstehen lassen.

Würden Sie sich eigentlich als ein mutiger Mensch bezeichnen?

Timur Vermes: Was heißt schon: mutig? Ich habe zum Beispiel angefangen zu klettern, habe das dann aber aus Höhenangst wieder eingestellt. Was ich beim Schreiben mache, erfordert halt nicht mehr Mut, als ich habe.

Aber gewagt ist es doch schon, wenn man einfach mal Hitler wieder auferstehen lässt in die deutschen Gegenwart hinein wie in „Er ist wieder da“ oder jetzt eine geradezu monumentale Flüchtlingskatastrophe an der deutschen Grenze inszeniert wie in „Die Hungrigen und die Satten“.

Vermes: Naja, was riskiere ich denn groß? Das sind ja nur Buchstaben. Und schlimmstenfalls mag’s einer nicht und sagt: Das ist aber doof. Damit kann ich ganz gut umgehen. Es ist halt kein Beliebtheitswettbewerb. Wenn Sie es aus dieser Warte sehen, ist gar nicht so viel Mut notwendig, um dann auch Dinge sagen zu können, die man für wichtig und richtig hält.

Warum ist es die Flüchtlingskrise geworden jetzt im zweiten Buch?

Lesen Sie dazu auch

Vermes: Weil es ein Thema war, über das ich viel rumgestritten und debattiert habe. Und weil es mich fassungslos gemacht hat, wie diese Debatte vor sich ging, nachdem die Flüchtlinge begannen, über die Autobahn zu marschieren. Wie das plötzlich total zerfallen ist. Einerseits: Willkommen, Willkommen, mehr, mehr, mehr. Andererseits: Oh Gott, oh Gott, wir müssen alle sterben, macht die Grenzen dicht. Aber niemand stellt die Frage: Ja, und dann? Gerade, wenn Sie die Grenzen dicht machen wollen. Um sich das auszumalen, brauchen Sie keinen großen Autor, das kann sich ja jeder an fünf Fingern abzählen. Und trotzdem sagen die Leute: Machen wir doch lieber so. Und das macht einen dann irgendwann so sauer, dass man sich denkt: Okay, dann probieren wir das jetzt mal aus. Da quatscht mir dann wenigstens keiner rein. Das ist ja der Vorteil als Autor.

Weil Ihr Buch in derselben Woche erschienen ist wie das neue von Thilo Sarrazin dichtmachen, wurden Sie mitunter als Gegenspieler auf der liberalen Seite der Debatte gelesen. Fühlen Sie sich da richtig verstanden?

Vermes: Eigentlich nicht. Weil ich finde, man muss nicht mit Leuten diskutieren, die keine Debatte suchen, sondern ein Geschäftsmodell verfolgen. Welches Interesse hat der Metzger an veganer Ernährung? Nein, der Punkt ist: Meine Idee eines großen Flüchtlingszugs Richtung Deutschland ist ja direkte Folge der vielgewünschten Abschottung. Und es liegt nun wirklich bei jedem Einzelnen zu entscheiden, wie er das regeln will. Wir können das Problem jetzt angehen oder wir können es aufstauen, bis es unbeherrschbar wird – das sind halt die beiden Möglichkeiten. Und man wundert sich ein bisschen, wie unverdrossen die Leute so tun, als würde sich das im Grunde von selber regeln oder käme vielleicht gar nicht so. Das Interessante ist: In all den Reaktion, die ich auf das Buch kriege, sagt keiner, das Szenario sei unrealistisch. Es zeigt relativ deutlich, was unsere Hausaufgaben sind, und was passiert, wenn wir sie nicht machen.

Empfinden Sie die Verantwortung oder haben Sie die Hoffnung, mit Ihrem Buch etwas zu bewirken?

Vermes: Ich schildere die Dinge gern so, dass man bei aller Unterhaltsamkeit schon den Leser dahin bringt, Stellung zu beziehen. Ich mag ihm aber diese Meinung nicht vorgeben. Ich habe schon bei „Er ist wieder da“ festgestellt, dass nicht immer eintritt, was der Autor gern hätte. Der neue Roman bietet in der Person des CSU-Innenministers Leubl einen soliden Vorschlag, wie man sich mit dem Problem halbwegs erwachsen auseinandersetzen könnte. Den Vorschlag muss man nicht mögen, aber es ist eine Grundlage, die sich dem Problem stellt. Doch es gibt derzeit keine Partei, die den Stier bei den Hörnern packt und offensiv mit der Flüchtlingsfrage umgeht. Darum muss ich mir so einen wie den Leubl ja auch aus den Fingern saugen. Einen, der sagt: Wenn’s denn sein muss, dann machen wir eben ein Geschäftsmodell draus, so haben wir alle was davon. Und das ziehen wir jetzt durch.

Was ist da als Autor zu gewinnen?

Vermes: Es gibt durchaus Dinge, die kann man erreichen. Was bei „Er ist wieder da“ toll war: Dass sehr viele Schüler sich das Buch als Schullektüre gewünscht haben. Und damit ein Thema, bei dem sie ansonsten sagen: Hitler – ich kann’s nicht mehr hören. Auf einmal beschäftigen sie sich freiwillig damit. Ich fände es natürlich gut, wenn sich jemand wieder mit dem Problem der „Hungrigen und der Satten“ befasst, weil es unterhaltsam ist. Wenn er dann eben nicht als erstes sagt: Das ist links, das rechts, das ist doof, da halte ich mir die Ohren zu. Und darum ist es auch wichtig, das bei aller Satire realistisch durchzuspielen. Darum werden Sie bei mir auch nicht erleben, dass der Innenminister völlig irrational handelt – Sie finden bei mir also keinen Seehofer. Ich will einen Minister, der sagt: Jetzt bin ich mal verantwortungsbewusst und jetzt stelle ich mich mal dem Problem. Den kriegen Sie von mir geliefert – aber Sie kriegen eben auch die Aussicht, dass so einem Minister nicht gerade Dankbarkeit entgegenschlägt.

Ohnehin sind Ihre Prognosen ja so gar nicht satirisch, sondern alarmierend.

Vermes: Naja, aber diese Prognosen liefert Ihnen jeder, der bis vier zählen kann, oder? Wenn dieses Land keine Lösung in der Flüchtlingspolitik findet, dann kippt es beim nächsten unkontrollierten Flüchtlingsaufkommen nach rechts. Und rechts bedeutet nicht so ein kleines bisschen nach rechts. Sondern rechts bedeutet richtig rechts, wenn’s denen der Gauland nicht extrem genug macht, dann werden sie einen finden, der noch rechter ist. Es gibt ja kein „Nazi light“. Dann wird eingesperrt, dann wird gejagt und alles, was dazugehört. Also: Ist Faschismus in diesem Land denkbar? Wer, wenn nicht wir, sollte es wissen?

Womit wir wieder bei Hitler wären. Können Sie sich eine Fortsetzung von „Er ist wieder da“ vorstellen?

Vermes: Das wäre zunächst mal bloß ein Aufguss. Ich schicke ihn überall hin, wo er noch nicht war. Das sind dann die Gewerkschaften und die Kirchen. Geht genauso. Und dann schick ich ihn ins Ausland. Das bedeutet letztlich, dass sich das Ausland auch nicht schlauer anstellt. Dann heißt es, siehste mal, sind wir gar nicht so schlimm, sind wir gar nicht so doof, weil: die anderen fallen ja auch drauf rein. Es ist eine Relativierung – und das alles für den Preis, dass die Leute hinterher dann sagen: Ja, aber das erste war witziger. Da haben Sie, wenn Sie das durchdenken, nichts zu gewinnen.

Also eindeutig: Nein?

Vermes: In dem Fall sicher. Es gibt ein Beispiel, wo so was ganz ordentlich funktioniert hat, das ich recht reizvoll finde: die Rabbit-Romane des US-Autors John Updike. Alle zehn Jahre ließ der seinen Helden wieder durch die Gegend spazieren und zeigt ein bisschen, wie sich die Welt verändert in den 60ern, 70ern, 80ern. Das fand ich sehr spannend. Man könnte also schon mal sagen, man schaut in zehn Jahren, ob sich da was gewandelt hat. Die Frage ist natürlich, ob in zehn Jahren ein fiktiver Hitler überhaupt noch interessant ist. Weil da womöglich die AfD gerade die ersten Lager errichtet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.