Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland liefert der Ukraine weitere sieben Gepard-Panzer
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Frankfurter Buchmesse: Erstaunliche Nachrichten

Frankfurter Buchmesse
11.10.2017

Erstaunliche Nachrichten

Und dann auch noch das: Der Bereich der Kinder- und Jugendbücher wächst derzeit am schnellsten.
Foto: Arne Dedert, dpa

Nach all den Zukunftssorgen: Zur Eröffnung der größten Buchschau der Welt spricht der Chef des größten Buchverlags der Welt von der „weltweit besten Zeit des Buches seit 50 Jahren“. Wie kann das sein?

Die wichtigste Botschaft ist nicht immer die erste. Diese aber wurde schon einmal gestern verkündet, bevor die Frankfurter Buchmesse ihre Tore für Büchermenschen aus aller Welt öffnet. „Von Untergangsstimmung keine Spur“, erklärte Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Die Branche, die sich da in den nächsten fünf Tagen präsentiert, sei lebendig und innovationsfreudig. Ja, sogar noch mehr: „Das ist die Stunde der Buchbranche.“ Starke Worte, große Namen, klare Kante – so also lässt sich die diesjährige Buchmesse an! Und einer der wichtigsten Gäste aus dem Gastland Frankreich war gestern ja auch schon da: Am frühen Abend eröffneten der französische Präsident Emmanuel Macron zusammen mit Kanzlerin Angela Merkel das weltweit wichtigste Buchevent.

Vor noch mehr wichtigen Worten und all den wichtigen Büchern und Autoren, die in den nächsten Tagen im Mittelpunkt stehen sollen – allein 200 französischsprachige Autoren wie Michel Houellebecq und Yasmina Reza werden erwartet –, aber zu den wichtigen Zahlen. Wer kauft wann noch wie viele Bücher? Ist das E-Book schon wieder der Hype von gestern? Wie geht es der bedrohten Spezies der Buchhändler? Und was macht die Jugend? Liest die überhaupt noch oder schielt die nur noch in ihr Smartphone?

Man liege mit einem Prozent derzeit unter dem Umsatz vom Vorjahr, so Riethmüller. Das kleine Minus aber sei leicht noch durch ein gutes Herbst- und Weihnachtsgeschäft mit starken Bestsellern aufzuholen.„Dramatische Einbrüche, wie sie in den letzten Wochen immer wieder heraufbeschworen wurden, gab es nicht.“ Dass sich der stationäre Buchhandel nicht leichttut, die Käuferzahlen zurückgehen, ist keine neue Nachricht, kombiniert aber auch diese von Riethmüller mit einer aufmunternden Botschaft: Die Buchhandlungen würden dafür online immer mehr umsetzen, und diejenigen, die Bücher kaufen, kaufen mehr davon und geben mehr Geld aus. Das E-Book, einst als Totengräber des gedruckten Buches gehandelt, spielt noch immer eine marginale Rolle: Der Umsatzanteil liegt bei etwas mehr als fünf Prozent. Derzeitiger Beziehungsstatus von gedruckten und digitalen Büchern: gesunde Koexistenz.

So bezeichnet das der Chef des weltgrößten Publikumsverlags Penguin Random House. Auch der kam mit starken Worten. Das Buch erlebe seine „weltweit beste Zeit seit 50 Jahren“, erklärte Markus Dohle und verwies auf die internationalen, langsam aber stetig wachsenden Buchmärkte. Und apropos Lesenachwuchs: Der Bereich der Kinder- und Jugendbücher wachse derzeit am schnellsten. Dohle: „Geschichten erzählen und Geschichten konsumieren wird auch in den kommenden Generationen wichtig sein.“ Der Verlagschef lieferte auch das vielleicht nicht wichtigste, aber griffigste Zitat am Eröffnungstag: Was Gutenberg mit der Erfindung des Buchdrucks einst kreiert habe, sei eine echte „Killerapplikation. Einfach genial.“

„Es geht uns gut“ – das Credo also der diesjährigen Buchmesse, natürlich dann aber doch versehen mit wichtigen Einschränkungen. Die Branche erhalte immer wieder Dämpfer von der Politik, beklagte Riethmüller und forderte eine Verbesserung der Rahmenbedingungen: „Es geht um nichts Geringeres als die Qualität der Bildung und die Unabhängigkeit der Verlage.“ Bedroht durch die vom Bundestag beschlossenen Einschränkungen des Urheberrechts, bedroht durch geringere Beteiligung der Verlage an den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaften. Alle Änderungen der letzten Monate gingen zulasten der Verlage und damit von Qualität und Vielfalt. Mit der Kanzlerin kam auch gleich die richtige Adressatin für Riethmüllers Appell.

Auf der Gästeliste in den kommenden fünf Tagen stehen dann auch Könige: Bestsellerkönige nämlich wie Dan Brown, Ken Follett, Daniel Kehlmann oder auch die Krimiautorin Paula Hawkins, zuständig fürs noch zu erwirtschaftende Umsatzplus in den kommenden Monaten. Dan Brown wird am Samstag aus seinem neuen Thriller „Origin“ vor 2000 Zuhörern lesen, sein einziger Auftritt in Deutschland. Da darf dann dem Genre entsprechend auch zeitweilig Untergangsstimmung heraufbeschworen werden!

Mit etwa 270000 Besucher rechnen die Veranstalter – Frankfurt als temporäre Hauptstadt der Büchermenschen. Denen komme in Zeiten eines erstarkten Rechtspopulismus und Fake News eine wichtige Rolle zu, sagte Juergen Boos, Direktor der Buchmesse. „Wir liberal-demokratisch gesinnte Büchermenschen müssen in Zeiten, in denen die Verbreitung von Angst und Hass wieder gesellschaftsfähig wird, mit attraktiven Gegenentwürfen antworten.“ Nämlich mit den besseren Geschichten. Davon gibt es auch in diesem Jahr unzählige! Die Stunde des Buches – sie ist offenbar noch lange nicht vorbei.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.