1. Startseite
  2. Kultur
  3. "Hereditary – Das Vermächtnis": Lohnt sich der Film?

Kino-Kritik & Trailer

15.06.2018

"Hereditary – Das Vermächtnis": Lohnt sich der Film?

Familie Graham: Milly Shapiro, Toni Collette, Gabriele Byrne.
Bild: Splendid Film Gmbh

Regisseur Ari Aster vertraut in "Hereditary – Das Vermächtnis" auf eine unerträgliche Stille. Der Horrorfilm lehrt dem Zuschauer das Fürchten.

Manchmal ist es ein Klacken, manchmal ein Huschen. Manchmal ist es einfach auch gar nichts. Aber da man darauf wartet, dass irgendwas passieren muss im Haus der Grahams, direkt am Waldrand, strapaziert auch dieses Nichts die Nerven. Man hält es kaum aus.

Wenn jemand im Kinosaal aufsteht, zuckt man sofort zusammen. Es sind keine großen Dinge, die Regisseur Ari Aster nutzt, um seinen Film „Hereditary – Das Vermächtnis“ zu einem Horrorfilm zu machen. Das Allermeiste spielt sich im Kopf ab, über Töne, Zeichen und kleine Gesten.

Oft vertraut Aster einfach auf die Macht der Bilder und eine unerträgliche Stille. Zumindest solange, bis er endlich das Geheimnis lüftet, was mit der Familie Graham um Mutter Annie, gespielt von Toni Collette („Little Miss Sunshine“), nicht stimmt. „Hereditary“ beginnt damit, dass die Großmutter der amerikanischen Familie stirbt. Fortan hat man das Gefühl, dass die verblichene Oma ein Geheimnis hatte. Ihr Tod hängt wie ein Schleier über dem Leben der Grahams. Es passieren seltsame Dinge.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Hereditary": Jedes Detail ist wohldurchdacht

Neben Mutter Annie gehören noch Vater Steve (Gabriel Byrne), Sohn Peter (Alex Wolff) und Tochter Charlie (Milly Shapiro) zur Familie. Während Peter kifft, zieht sich seine kleine Schwester in ihr Baumhaus zurück, um dort aus Tierteilen und Unrat kleine Totems zu basteln. Man erfährt, dass das introvertierte Mädchen der Liebling der Oma war.

Mutter Annie geht derweil zu einer Selbsthilfegruppe, um über den Tod der Mutter zu sprechen, und lernt eine Frau kennen, die sich etwas zu sehr für dunkle Spielarten der Spiritualität interessiert. All das folgt einem Plan und irgendwann werden aus Andeutungen Realitäten. Bis dieser Punkt erreicht ist, lässt sich Ari Aster viel Zeit. Jedes Teil in dem Film hat einen wohldurchdachten Platz.

Wertung 4/5

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Pop-Art Künstler Mel Ramos 2013 neben seinem Bild "Gorilla 2" im Museum der bildenden Künste Leipzig. Foto: Hendrik Schmidt
Pin-Up-Girls

Pop-Art-Künstler Mel Ramos gestorben

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen