Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Interview: Hauptsache, die Regie hat was zu sagen

Interview
05.08.2017

Hauptsache, die Regie hat was zu sagen

Bei den Bayreuther Festspielen hat Frank Castorfs „Ring“-Version für heftige Kontroversen gesorgt. Nun läuft die Inszenierung aus. Wen wird Festivalleiterin Katharina Wagner beim nächsten Mal holen?

Wie fällt Ihr Fazit nach fünf Jahren Castorf-„Ring“ aus?

Frank Castorf wurde engagiert, weil er eine ganz eigene Ästhetik hat und weil er in Bayreuth eine völlig neue Sichtweise auf das Stück bringen sollte. Und das hat er wirklich getan. Natürlich war seine Sichtweise erst mal gewöhnungsbedürftig. Das haben wir ja auch bei Hans Neuenfels erlebt („Lohengrin“, 2010 bis 2015), der wurde im ersten Jahr gar nicht akzeptiert und dann sehr. Castorf hat während der Arbeit am „Ring“ im Sinne des Bayreuther Werkstattgedankens beharrlich weitergedacht. Er war dieses Jahr viel bei den Proben dabei. Ich finde auch, dass „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ sich noch einmal enorm verdichtet haben.

Das Publikum hat seinen Frieden mit Castorfs „Ring“ gemacht?

Man merkt, dass das Publikum mit dem „Ring“ in gewisser Weise zusammengewachsen ist. Da ist nicht nur eine Form von Frieden, sondern auch ein Verständnis für diese Sichtweise gewachsen. Ich ziehe ein positives Resümee.

Gibt es schon Überlegungen für eine weitere Zusammenarbeit?

Lesen Sie dazu auch

Soweit waren wir jetzt noch nicht. Aber man ist grundsätzlich meistens traurig, wenn eine Produktion ausläuft. Es ist bildgewaltig, es sind tolle Bühnenbilder, aber auch die Regie hat sich wie gesagt verdichtet, sie ist viel intensiver geworden als zu Beginn.

Kürzlich gab es das Jubiläum „100 Jahre Wieland Wagner“, den szenischen Erneuerer der Bayreuther Festspiele. Castorf ist ja ein komplettes Gegenprogramm zu Wieland.

Das zeichnet Bayreuth aus. Wir wollen unterschiedliche Ästhetiken haben, und wir haben im Spielplan sehr verschiedene künstlerische Ansätze. Das ist es, was Bayreuth lebendig hält: dass man nicht nur in eine Richtung geht, dass es optisch und in den Regieansätzen vielfältig ist und bleibt.

Wie geht es mit dem „Ring des Nibelungen“ nun weiter? Es heißt, mehrere Regisseure sollen den nächsten „Ring“ inszenieren.

Das sind vorläufig Mutmaßungen, Spekulationen. Ich werde das erst 2019 bekannt geben. Ein paar Geheimnisse muss ich ja noch bewahren.

Fragen interessierte Regisseure eher bei Ihnen an oder gehen Sie auf potenzielle Kandidaten zu?

Es gibt beides. Aber es ist so: Wir spielen hier ein sehr begrenztes Repertoire, und wichtig beim Regisseur ist grundsätzlich, dass er mit dem angebotenen Stück etwas anfangen kann. Das sehen Sie bei Barrie Kosky, der hat sich nach meiner Anfrage ein halbes Jahr Bedenkzeit erbeten und gesagt, er müsse erst schauen, ob er einen Zugang zu den „Meistersingern“ findet. Und als er letztendlich zugesagt hat, da war er Feuer und Flamme für das Stück. Und das ist das Entscheidende, dass man Regisseure findet, die zu dem jeweiligen Stück etwas zu sagen haben. Das ist beispielsweise auch bei Neo Rauch (Bühnenbild „Lohengrin“) nächstes Jahr so. Das wird wirklich interessant, er wird uns in eine andere Bildwelt entführen. Das hat eine große Magie, das wird bildgewaltig werden im besten Sinne. Das hat jetzt schon große Kraft – allein im Modell. Es ist ein künstlerischer Prozess, da merkt man, das Gegenüber brennt für das Stück, hat was zu sagen. Das ist schwierig zu beschreiben, da geht es auch viel um Emotion. Interview: Ute Wessels, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.