Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Journal
  4. Schlussformel "Bleiben Sie gesund!" anbringen? Ja!

Pro-Kommentar

21.03.2020

Schlussformel "Bleiben Sie gesund!" anbringen? Ja!

Schöne Schlussformel in unschönen Zeiten, findet unsere Autorin.
Bild: Lea Thies

Zu "Mit freundlichen Grüßen" gesellt sich neuerdings "Bleiben Sie gesund" - eine schöne Kleinigkeit in unschönen Corona-Zeiten, findet unsere Autorin.

Plötzlich war es da. Das erste "Bleiben Sie gesund" habe ich vermutlich noch überlesen, so unscheinbar war es, aber dann tauchte immer häufiger am Ende von Mails ein "Bleiben Sie gesund!" auf und ging, ja, irgendwie viral. Inzwischen hängt es an fast jeder zweiten Mail und irgendwie ist das zu einer schönen Kleinigkeit in unschönen Zeiten mutiert.

Inzwischen denke ich auch anders darüber

Zugegeben, am Anfang dachte ich mir noch irgendwas zwischen "manieriert" und "übertrieben", eine Floskel mehr im Büroalltag, der sich zunehmend um Corona dreht. Aber spätestens seitdem es auch in Augsburg Infizierte gibt, heißt, die Ansteckungsgefahr steigt, denke ich anders über diese neue Schlussformel. Ich finde sie schön.

Das "Bleiben Sie gesund" ist nicht nur ein wohlwollender Imperativ, es drückt auch aus, dass wir alle im gleichen Boot sitzen, dass wir uns alle gerade viele Gedanken machen über das Virus, unsere Gesundheit, über Covid-19, über Risiken, Beatmungsgeräte, Intensivbetten, … Dass wir versuchen, den Alltag im Corona-Chaos irgendwie normal zu gestalten und doch Corona nicht ganz ausblenden können. Es zeigt, dass wir nicht nur an die eigene Familie und Vorratskammer denken, sondern auch noch an andere Mitmenschen. Tut gut!

Schlussformel "Bleiben Sie gesund!" anbringen? Ja!

Auch die Etikette-Trainerin findet's gut

"Bleiben Sie gesund" ist übrigens auch etikettetechnisch in Ordnung. "Es ist für mich ein Ausdruck, dass sich durch die Corona-Krise etwas in der Zwischenmenschlichkeit verändert. Wir achten wieder mehr aufeinander, wir setzen auf Hilfsbereitschaft und Zueinanderstehen", sagt Etikette-Trainerin Susanne Erdmann aus Augsburg und ergänzt: "Für mich beinhaltet diese Aufforderung ganz viel Empathie und Mitgefühl, und das brauchen wir in der jetzigen Zeit." Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer: Bleiben Sie gesund!

Lesen Sie auch den Kontra-Kommentar von Michael Schreiner.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren